Mit neuem TK-Chef in die nächste Saison

Mit der sozusagen im Kinoformat abgewickelten Hauptversammlung hat die Handballriege des TV Appenzell den Schlusspunkt hinter eine erfolgreiche Saison 2023/24 gesetzt. Die bedeutsamste Veränderung in den Chargen war der Wechsel im Amt des Chefs der Technischen Kommission (TK) von Christian Geisser zu Sven Sutter.

  • Das Herren-2-Team schaffte den Aufstieg in die 2. Liga. (Bilder: zVg)

    Das Herren-2-Team schaffte den Aufstieg in die 2. Liga. (Bilder: zVg)

  • Christian Geisser ist als TK-Chef zurückgetreten.

    Christian Geisser ist als TK-Chef zurückgetreten.

In den Räumlichkeiten des Gymnasiums Appenzell hatten sich rund 140 Mitglieder der Handballfamilie zu der von Co-Obmann Martin Geisser und Co-Obmännin Maria Infanger geleiteten HV eingefunden. Angesichts der hohen Zahl an Teilnehmenden erwies sich der Umzug auf die neue Bühne als zweckdienlich. Maria Infanger hatte einmal mehr keinen Aufwand gescheut, einen fast einstündigen, eindrucksvollen Jahresbericht in Bild und Ton zu schaffen. Dank der Vereinsfotografen Fabian Koller und Daniel Gmünder hatte das Vereinsarchiv gehörig an Erinnerungsmaterial zugelegt, sodass für das Zusammenstellen einer begeisternden Saisonrückblende keine Wünsche offen blieben. Nebst den vielen Vereinsevents fand auch jedes einzelne Team seinen Platz in «Marias Saisonreise».
Die HV war gekennzeichnet von familiärer Atmosphäre. Nach dem unterhaltsamen Saisonrückblick folgte eine gemütliche Runde mit Verpflegung in der Mensa. Danach fanden sich die Stimmberechtigten im Theatersaal zum offiziellen HV-Teil ein. Just nach dem präsidialen Schlusswort folgte ein Bildkanalwechsel nach Prag, um den Anwesenden die Verlängerung des Eishockey-WM-Halbfinals zwischen der Schweiz und Kanada zu zeigen.

Wahlen

Mit Christian Geisser verlässt der TK-Chef nach fünfjähriger Tätigkeit in dieser Funktion den Vorstand. Er wird durch den als aktiver 1.-Ligist zurückgetretenen Sven Sutter ersetzt, der als hervorragender Kreisläufer viele Jahre lang eine tragende Stütze der Mannschaft war.
Das Amt des Juniorenobmanns erfährt eine Strukturänderung und wird künftig ebenfalls in Teamarbeit bewältigt. Barbara Schmid und Marco Sutter waren in der abgelaufenen Saison bereits in die Arbeiten involviert und werden das Amt künftig offiziell entlasten. Alle übrigen Vorstandsmitglieder wurden wiedergewählt.

Aktivmannschaften gut positioniert

Das Herren-1-Team wurde vor den Aufstiegsspielen in die NLB von einigem Verletzungspech betroffen. So blieb der beachtlich kämpfenden Mannschaft der Aufstieg knapp verwehrt. Das in der 2. Liga spielende Frauen-1-Team hatte sich in der Hinrunde für die Finalrunde qualifiziert und verbleibt somit in dieser Liga.
Nach unerwarteten Punktverlusten im Frühjahr setzte das Herren-2-Team zu einem tollen Endspurt an, qualifizierte sich für die Aufstiegsrunde und sicherte sich mit dem Aufstieg in die 2. Liga einen bemerkenswerten Eintrag in die Vereinsgeschichtsbücher. Das Frauen-2-Team bleibt als wertvoller Unterbau für das Fanionteam ebenfalls erhalten, womit dem Gedanken des Vereinsleitbilds gebührend Rechnung getragen wird.

Schiedsrichter gefragt – mehr denn je

Martin Geisser ging auf die Problematik im Schiedsrichterwesen ein. Diese betrifft nicht nur den Verein, sondern den ganzen Spielbetrieb im Schweizer Handball. Fehlende Funktionäre belasten die Vereinskasse beträchtlich, da ein Unterschreiten des Schiedsrichterkontingents vom Verband gebüsst wird. Geisser erhofft sich, dass sich Willige – Mindestalter 14 Jahre – finden lassen und die Handballriege dieserart unterstützen. Schiedsrichter sind Persönlichkeiten in einer Funktion, die immer mehr Beachtung erfährt und in wertvoller Form zu einem positiven Vereinsauftritt beiträgt.

Erfolge, Ehrungen, Verdankungen

Dank beeindruckender Bereitschaft aus dem Verein ist auch der Bereich Mannschaftsbetreuung breit und in beachtlicher Qualität aufgestellt. Martin Geisser dankte herzlich dafür und unterstrich die Bedeutung dieses Bereichs in der Vereinsarbeit. Alle Teamverantwortlichen erhielten ein kleines Präsent.
Besonders geehrt wurden die Leistungen der drei Juniorinnenteams U14, U16 und U18, die ihre Zugehörigkeit zu der Interklasse bestätigen konnten. Viel Wertschätzung wurde auch dem treuen Schiedsrichter Peter Kalberer (19 Jahre im Amt) und dem regionalen Schiedsrichterkoordinator Andreas Hamm zuteil. Ein grosses Dankeschön ging an Zeden Zürcher, die ihre «Steckenpferde» Minihandball-Kinder und Riegentag vorzüglich organisiert und zudem immer wieder bereit ist, Sonderaufgaben zu übernehmen. Auch der scheidende Chef der Technischen Kommission, Christian Geisser, bekam den ihm gebührenden Dank.

Guter Rechnungsabschluss

Wie im Vorjahr konnte die Jahresrechnung mit einem kleinen Gewinn abgeschlossen werden. Sie wurde genehmigt, genauso wie das leicht defizitäre Budget 2025. Die Mitgliederbeiträge (120 Franken ab 16 Jahren, 60 Franken von 11 bis 15 und 40 Franken bis 10 Jahre) wurden belassen. Neu im Verein willkommen geheissen wurden 18 Mitglieder. Aus Ab- und Zugängen resultierte ein Zuwachs von 19 Personen und somit ein Bestand von 278 Mitgliedern.

12
2

Weitere Artikel

  • Psychiatrische Zentrum Appenzell Ausserrhoden (PZA) Krombach

Schreibe einen Kommentar