Mehr jüngere Personen in der Sozialhilfe

2011 waren 1,8 Prozent der EinwohnerInnen von Appenzell Ausserrhoden auf Sozialhilfe angewiesen. Gegenüber dem Vorjahr nahm damit die Sozialhilfequote des Kantons Appenzell Ausserrhoden um 0,1 Prozentpunkte zu.

  • Kein Bild vorhanden.

    Kein Bild vorhanden.

Der Anteil liegt unter der schweizerischen Sozialhilfequote von rund 3 Prozent (2010). Die Anzahl Fälle stieg um 22 auf insgesamt 609 Fälle. Rund 20 Prozent der seit 2007 abgeschlossenen Sozialhilfefälle kehrte bis 2011 wieder in die kantonale Sozialhilfe zurück. 2011 benötigte gut die Hälfte aller Fälle eine komplette Deckung des finanziellen Bedarfs durch die Sozialhilfe. Im Kanton Appenzell Ausserrhoden stieg die Sozialhilfequote, die dem Anteil der mit Sozialhilfe unterstützten Personen an der ständigen Wohnbevölkerung (STATPOP) entspricht, auf 1,8 Prozent. Dies entspricht einer Zunahme um 0,1 Prozentpunkte. Im Jahr 2011 bezogen 956 Personen Sozialhilfe. Das sind 5,0 Prozent mehr als im Jahr 2010. Dies entspricht einer geringeren prozentualen Veränderung als zwischen den Jahren 2009 und 2010, als die Anzahl der unterstützen Personen um rund 10 Prozent gestiegen ist.
Die Anzahl der Sozialhilfeempfänger/innen im Alter von 36 bis 45 Jahren nahm gegenüber 2010 um 15 Prozent zu. Von 2008 auf 2009 sank die Anzahl noch geringfügig. Eine leichte Zunahme zeigt sich auch bei den übrigen Altersgruppen der unter 36-Jährigen. Die Anzahl der über 55-jährigen Leistungsbezüger/innen sinkt im Kanton Appenzell Ausserrhoden, entgegen der Tendenz auf Ebene der gesamten Schweiz.

Weitere Artikel