«Me hend de Haag abzeit»

Am Samstag waren alle Einwohnerinnen und Einwohner der bisherigen Bezirke Schwende und Rüte eingeladen zum «zemecho» und mit einem kleinen Fest «de Haag abzeire», um so die Fusion zum neuen Bezirk Schwende-Rüte auch symbolisch zu vollziehen.

Pünktlich um 13 Uhr hatte sich eine rund 120-köpfige Gruppe auf dem Brauereiplatz zum Start der «Haagabzeirete» eingefunden, weitere Gäste kamen später in Weissbad noch dazu. Nach einem Begrüssungs-Apero ging die Wanderung Richtung Weissbad auch schon los.

Auf der ganzen Strecke gab es Posten mit Quizfragen mit Bezug auf die beiden Bezirke Rüte und Schwende. Die Bezirksräte bekamen zudem noch eine Aufgabe, bei der Kraft und Geschick gefragt waren – je ein Pfahl musste ausgegraben werden. Von Staatsarchivar Sandro Frefel erfuhr man unterwegs immer wieder Interessantes über Grenzen, Brücken, und Bauten. Dann wartete die nächste Aufgabe: Wer haspelt am schnellsten 100 m Zaundraht auf? Eine Frau, ein Hauptmann oder gar der Lehrer? Angefeuert wurden sie alle mächtig, und so waren die vier Finalisten bald erkoren. Kaum war die «Locherbrogg» passiert, kamen die Regenschirme zum Einsatz und nicht alle hielten dem windigen Starkregen stand, was aber der fröhlichen Stimmung keinen Abbruch tat. Eifrig wurden weiter Quizfragen gelöst und Pfähle ausgegraben. Eine besonders schöne Überraschung wartete bei der oberen Nanisau – dort sassen nämlich die Oberdorfer-Stegräfler im Misthäuschen und spielten «löpfig» auf – und Petrus donnerte frech dazu.

Am Ziel bei der Ferienunterkunft in Weissbad wartete der Festschmaus in Form einer feinen Bratwurst auf die «Haag-Abzeirer» wartete. Und im Final «Zwickdrohthaspeln» ging schliesslich der stillstehende Rütner Hauptmann Niklaus Mock als Sieger hervor. Aber nicht nur er, sondern alle vier Finalisten durften als Preis einen Haspel mit nach Hause nehmen.

14
11

Weitere Artikel

Schreibe einen Kommentar