Mathematik und Medaillen für Südafrika

An der Schweizer Mathematik-Olympiade (SMO) platzierte sich Gerold Schefer (Gymnasium St. Antonius) aus Jakobsbad auf dem sechsten Platz und gewann damit eine Silbermedaille. Bronze holte sich Fabian Masato Keller (Kantonsschule Trogen) aus Niederteufen.

  • Kein Bild vorhanden.

    Kein Bild vorhanden.

Die Schweizer Mathematik-Olympiade (SMO) ist ein Wettbewerb für Jugendliche aus der Schweiz und dem Fürstentum Liechtenstein, die sich für mehr als nur den Mittelschulstoff interessieren. Das Ziel der zwei Qualifikationsrunden der SMO ist es, die Teilnehmenden zu fördern, zu fordern und für die Mathematik zu faszinieren.
Der nationale Wettbewerb findet bereits zum 23. Mal statt und wird in zwei Runden durchgeführt. In der ersten Runde absolvieren interessierte Schülerinnen und Schüler je zwei Vorbereitungstreffen parallel durchgeführt in Zürich und Lausanne. 2014 beteiligten sich knapp 100 Schülerinnen und Schüler aus allen Regionen der Schweiz und Liechtensteins an der ersten Runde. Nach einer Vorrundenprüfung qualifizieren sich die besten 25 Jugendlichen für die zweite, finale Runde, bestehend aus zwei weiteren Treffen und einem Vorbereitungslager, an welchem auch die Finalprüfung stattfindet.
Nach dieser Prüfung werden die Medaillen der nationalen Olympiade im Rahmen des SMO-Tages feierlich vergeben. Um die Delegationen der Schweiz und Liechtensteins für die Internationale Mathematik-Olympiade IMO und die Mitteleuropäische Mathematik-Olympiade MEMO zu bestimmen, findet nach dem SMO-Tag eine Selektionsprüfung statt. Die 55. IMO findet dieses Jahr in Kapstadt (Südafrika) statt.

Weitere Artikel