«Manpower» statt Motorenkraft

Nach einem Liftmotordefekt im Altersheim Torfnest leistete der Zivilschutz Oberegg und Reute unkompliziert Hilfe.

  • Kein Bild vorhanden.

    Kein Bild vorhanden.

Ab dem 29. Dezember war im Altersheim Torfnest in Oberegg der Personenlift wegen eines Motorschadens mehrere Tage ausser Betrieb. Da fast alle Bewohner auf den Lift angewiesen sind, mussten die Heimleiter Max und Doris Fürer sofort handeln. Doris Fürer kam dann die Idee, den Zivilschutz um Hilfe anzufragen. Der Zivilschutzchef, Swen Fürer, erkundigte sich dann bei Bezirkshauptmann Hannes Bruderer, ob der Zivilschutz diesen Einsatz planen kann. Zu diesem Zeitpunkt wusste man noch nicht wie lange der Lift ausser Betrieb fallen würde.
Es wurde dann reagiert und der Zivilschutz stellte ab dem 29. Dezember die Leute. Sie mussten die Bewohner des Altersheims Torfnest viermal täglich von den Zimmern in den Speisesaal tragen und wieder zurück in die Zimmer. Dies war eine sehr strenge und harte Aufgabe, wenn man bedenkt, dass es drei Stockwerke hat und die Bewohner teilweise mit Rollstuhl transportiert wurden. Bereits nach drei Tagen konnte glücklicherweise der neue Motor eingebaut werden.

Weitere Artikel