Leitfaden bietet Jugendlichen eine Hilfestellung

Die Kampagne «Kein Platz für Sexismus» schreitet voran. Nach dem Start der Plakatkampagne und diversen Veranstaltungen zum Thema liegt ein weiterer Fokus auf der Zielgruppe der Jugendlichen und jungen Erwachsenen.

  • Flyer zur Kampagne. (Bild: zVg)

    Flyer zur Kampagne. (Bild: zVg)

Nach der Plakatkampagne in Restaurants, Läden und Kulturlokalen im Frühling 2022 folgt ab nächster Woche eine Kampagne mit dem Fokus auf junge Personen. Mit Plakaten in den Appenzeller Bahnen und an vier ausgewählten Plakat-Standorten soll das Thema die nötige Aufmerksamkeit erhalten, wie die Kantonskanzlei in einer Mitteilung schreibt.

Sexistische Verhaltensweisen werden nicht selten als «harmlos» oder «tolerierbar» eingestuft. Indem sie öffentlich gemacht werden, wird das Bewusstsein gefördert, wie verletzend und teils bedrohlich dieses Verhalten sein kann. Die Kampagne will einen Beitrag leisten, dass sich alle Menschen sicher und frei fühlen können.

Das Internet und Menschen im eigenen Umfeld geben oft ein schlechtes Beispiel oder Vorbild für eigenes Verhalten. Die fehlende Erfahrung führt bei Jugendlichen zu Unsicherheiten. Mit einem Leitfaden zu Flirts und Berührungen im Spannungsfeld zwischen Spass, Stress und Belästigung soll die Reflexion der eigenen Verhaltensweisen angestossen werden.

Doch wie reagieren, wenn man einen Übergriff beobachtet oder gar selber betroffen ist? Die im Leitfaden beschriebenen Grundregeln, Tipps und Anlaufstellen sollen hier Unterstützung leisten. Zudem steht auch die Stärkung einer gemeinsamen Haltung in der Gesellschaft sowie das Empowerment betroffener Personen im Fokus.

Weitere Artikel

  • KMU Bühler Tisca Tischhauser (Bild: zVg)
  • SVP Herisau Vorstand Thomas Preisig, Peter Alder, Präsident Reto Sonderegger, Peter Erny, Daniela Lieberherr, David ­Zuberbühler, Anita Hug und Samuel Knöpfel (von links).(Bild: zVg)

Schreibe einen Kommentar