Leistungsvereinbarungen mit Pro Senectute und Bibliotheksverein

Der Gemeinderat Grub hat zwei neue Leistungsvereinbarungen abgeschlossen. Zum einen mit der Pro Senectute Appenzell Ausserrhoden, zum anderen mit dem Bibliotheksverein Heiden-Grub.

  • (Symbolbild: Bigstock)

    (Symbolbild: Bigstock)

An der Volksabstimmung vom 28. November 2004 haben die Schweizer Stimmberechtigten der Neugestaltung des Finanzausgleichs und der Aufgabenteilung zwischen Bund und Kantonen (NFA) zuge-stimmt. Mit diesem Beschluss übernimmt der Bund nur noch Aufgaben, welche die Kraft der Kantone übersteigen oder einer einheitlichen Regelung durch den Bund bedürfen. So gab er die Zuständigkeit für die Hilfe und Pflege von Betagten und Behinderten zuhause an die Kantone ab, soweit diese von gesetzlichen Leistungen der Sozialversicherungen abweichen. Der sehr umfassende Bundesbeschluss trat am 1. Januar 2008 in Kraft und wurde seither schrittweise umgesetzt. Die Pro Senectute Appenzell Ausserrhoden (Pro Senectute) leistet seit vielen Jahren bedürfnisgerechte Altersarbeit in den Bereichen Sozialberatung und Infostelle, Hilfe und Betreuung zu Hause, soziale Teilhabe (z.B. Kurswesen) und diversen weiteren Dienstleistungen. Sie ist vom Wegfall der Bundesgelder stark betroffen, teilte die Gemeindekanzlei mit. Die Pro Senectute ersucht deshalb Kanton und Gemeinden, auf Basis einer Leistungsvereinbarung mit jährlichen Pauschalbeträgen pro Einwohnerin oder Einwohner, die Dienstleistungen langfristig zu sichern. Der Gemeinderat hat der neuen Leistungsvereinbarung ab 1. Januar 2024 mit einem Pauschalbeitrag von 4 Franken pro Einwohner zugestimmt, so die Mitteilung.

Die Gemeindebibliothek Heiden-Grub hat sich in den 20 Jahren seit der Gründung von einer kleinen Dorfbibliothek zu einer Regionalbibliothek entwickelt und wird rege genutzt. 4 Prozent der Bevölkerung aus Grub zählen zu den Mitgliedern, schrieb die Gemeindekanzlei. In einer Leistungsvereinbarung werden die Beitragsleistungen der Gemeinde Grub an ein verbessertes Angebot der Bibliothek geknüpft. Neben längeren Öffnungszeiten wird ein Online-Katalog die Ausleihmöglichkeiten verbessern. Der jährliche Gemeindebeitrag wird von bisher 2000 auf 5000 Franken ab 2024 erhöht.

Weitere Artikel

Schreibe einen Kommentar