Landesarchiv in Projekt integriert

Diskussionen in der Juni-Session zur Unterkellerung des Zeughaus-Vorplatzes für Archivzwecke zeigen Wirkung. Der Grosse Rat wird in der Dezember-Session über eine erweiterte Vorlage diskutieren können.

  • Kein Bild vorhanden.

    Kein Bild vorhanden.

Das Landesarchiv soll ebenfalls hier angesiedelt werden. Der Baukredit beziffert sich mit 3,2 Millionen Franken.

Ursprünglich war man davon ausgegangen, mit 1,7 Millionen Franken den Archiv-Platzbedarf der Verwaltung, namentlich des Bau- und Umweltdepartements und des Schatzungsamtes decken zu können. Auch sollte ein zweiter Server­standort für die Absicherung des kantonalen Informatikbetriebs geschaffen werden.
Aus der Ratsmitte wurde angeregt, das Projekt nicht auf minimalen Platzbedarf auszulegen, sondern eine optimale Nutzung der Parzelle ins Auge zu fassen. Wenn der Platz schon aufgerissen werden müsse, sollte eine optimale Ausnützung angestrebt werden, wurde argumentiert.

Die Standeskommission hat ihre Hausaufgaben gemacht und schlägt vor, das Landesarchiv neu beim Zeughaus anzusiedeln. Es ist aktuell auf mehrere Standorte verteilt, und die Platzreserven gehen absehbar zur Neige. Im Sinne der Nachhaltigkeit und der Anregung des Grossen Rates folgend, wird nun vorgeschlagen, unter dem Zeughausplatz eine eingeschossige Unterkellerung zu schaffen auf einer Fläche von 30,55 m x 16,85 m. Die Netto-Geschossfläche wird mit knapp 470 m² beziffert. Das Archiv für das Zeughaus beansprucht 122 m², der Serverraum 44 m². Für das Landesarchiv, das als Ganzes hierher verlegt werden könnte, verbleiben somit rund 205 m².

Weitere Artikel

  • Reka Elisabeth Frischknecht zVg
  • Nadine Küng Präsidentin der Kindes- und Erwachsenenschutzbehörde