Kulturfonds-Beiträge für fünf Projekte

Der Regierungsrat von Appenzell Aus­serrhoden hat die zweite Tranche 2014 an Fördergesuchen um Beiträge aus dem Kulturfonds behandelt und auf Empfehlung des Kulturrates für fünf Projekte insgesamt Fr. 65'500 gesprochen. 43 weitere Projekte hat das Departement Inneres und Kultur zwischen Ende Januar und Anfang Juli 2014 mit insgesamt Fr. 92'600 unterstützt.

  • Kein Bild vorhanden.

    Kein Bild vorhanden.

Der Regierungsrat hat die zweite Tranche an Fördergesuchen um Beiträge aus dem Kulturfonds in diesem Jahr behandelt. Er ist dabei den Empfehlungen des Kulturrates gefolgt. Der Chor Gais plant mit «Piratical» eine neue Musicalproduktion auf die Bühne zu bringen, die die Dimensionen seiner bisherigen Stücke weit übertrifft. In Anerkennung der langjährigen Arbeit des Chors und weil auch die Gemeinde eine namhafte Unterstützung leistet, hat der Kanton eine Defizitgarantie von Fr. 20’000 gesprochen. Ein weiterer Beitrag geht an den Tablater Konzertchor St. Gallen, der zu den führenden Vokalensembles der Ostschweiz gehört und eine grosse «Ausserrhoder Fraktion» von Sängerinnen und Sänger hat. Im neu geplanten Projekt wird der in Teufen aufgewachsene und international erfolgreiche Bariton Manuel Walser mitwirken. Weiter wird Philipp Langeneggers neue Lesereise unterstützt, mit der er – wiederum zusammen mit Werner Alder am Hackbrett und Maya Stieger an der Geige – im Spätherbst auf Tournee gehen wird. Sie trägt den Titel «Narregmend» und ist dem «Appenzeller Sängervater» Alfred Tobler gewidmet. Fr. 15’000 gehen an die Schweizerische Gesellschaft für Volkskunde (SGV), die sich mit der Archivierung, Digitalisierung und Erschliessung der Fotosammlung, die von den Anfängen der Fotografie in den 1840er-Jahre bis in die späten 1980er-Jahre reicht, ein grosses Projekt vorgenommen hat. Die für das kulturelle Gedächtnis der Schweiz wichtige Sammlung beinhaltet auch Fotos aus Appenzell Ausserrhoden. Schliesslich hat der Regierungsrat dem Ankauf zweier Werke von Peter Stoffel zugestimmt. Die beiden Bilder sind bespielhaft für das Werk des Künstlers, der seit vielen Jahren an einer universellen Karte der Landschaft arbeitet und die Betrachterinnen und Betrachter die Landschaft anders wahrnehmen lässt.
Im Weiteren hat der Regierungsrat von den Entscheiden Kenntnis genommen, die das Departement Inneres und Kultur zwischen 28. Januar und 4. Juli 2014 in eigener Kompetenz gefällt hat. Von den behandelten 53 Gesuchen wurden 43 Projekte mit insgesamt Fr. 92’600 unterstützt.

Weitere Artikel

  • Nicolas Obrist (links) Ueli Frigg (rechts) Badi Heiden. (Bild: zVg)