Küng wird Präsidentin der Kindes- und Erwachsenenschutzbehörde

Der Regierungsrat von Appenzell Ausserrhoden hat Nadine Küng, Vizepräsidentin der Kindes- und Erwachsenenschutzbehörde (KESB), zur neuen Präsidentin gewählt. Sie wird die Funktion am 1. Februar 2025 von Peter Dörflinger übernehmen, der per Ende Januar pensioniert wird.

  • Nadine Küng wird neue Präsidentin der Kindes- und Erwachsenenschutzbehörde. (Bild: zVg)

    Nadine Küng wird neue Präsidentin der Kindes- und Erwachsenenschutzbehörde. (Bild: zVg)

Küng ist 43 Jahre alt und ist Juristin und Rechtsanwältin. Sie hat sich durch diverse Weiterbildungen auf den Bereich Kindes- und Erwachsenenschutzrecht spezialisiert. Sie wohnt in Chur und Herisau. Nachdem sie unter anderem vier Jahre für die KESB im Kanton Graubünden tätig war und als Richterin amtete, wählte sie der Regierungsrat per 1. August 2022 als Mitglied der KESB Appenzell Ausserrhoden. Seit 2023 ist sie zudem Vizepräsidentin der KESB.

Nadine Küng hat während des gesamten Auswahlverfahrens gezeigt, dass sie die hohen fachlichen und persönlichen Voraussetzungen für die Position als Präsidentin der KESB erfüllt. Die KESB Appenzell Ausserrhoden befindet sich aktuell in einer anspruchsvollen Situation. Die Falllast ist anhaltend hoch und die vakanten Stellen in der Behörde konnten bisher nicht alle besetzt werden. Nadine Küng bietet Gewähr für die nötige Stabilität und Kontinuität innerhalb der Organisation.

Peter Dörflinger, im Amt seit 1. September 2016, wird auf Ende Januar 2025 pensioniert. Der Regierungsrat verdankt und würdigt seine Verdienste zu einem späteren Zeitpunkt.

6
3

Weitere Artikel

Schreibe einen Kommentar