Krippenfiguren erhielten neue Herberge

Die Freude ist Silvia Rempfler, der Mesmerin der Kapelle St. Peter und Paul, anzusehen. Zusammen mit der Kapellverwalterin Sonja Knechtle formiert sie am ersten Adventssonntag die Schwarzenberger Krippenfiguren rund um den Altar. Diese sind ein vorweihnachtliches Geschenk.

  • Kapellverwalterin Sonja Knechtle (links) und Mesmerin Silvia Rempfler beim Platzieren der Schwarzenberger Krippenfiguren. (Bild: Vreni Peterer)

    Kapellverwalterin Sonja Knechtle (links) und Mesmerin Silvia Rempfler beim Platzieren der Schwarzenberger Krippenfiguren. (Bild: Vreni Peterer)

Die Heiligen Drei Könige mit dem schwer beladenen Kamel platzieren sie weiter hinten, denn sie werden ja erst am 6. Januar im Stall zu Bethlehem ankommen und dem Kindlein in der Krippe Weihrauch, Myrrhe und Gold bringen.

Grosszügiges Geschenk

Die wunderbaren Krippenfiguren, alle Tiere und sämtliches Zubehör sind ein Geschenk von Priska Räss-Manser. Die Appenzellerin, die mittlerweile in Altdorf wohnt, hat nicht nur für sich selbst Maria und Josef, das Jesuskind, Könige, Hirten und Schafe angefertigt. Sie führte in Appenzell auch Kurse durch, in denen Schwarzenberger Krippenfiguren hergestellt wurden.

Wegen des Wohnortwechsels beziehungsweise wegen der kleineren räumlichen Verhältnisse suchte Priska Räss eine neue Herberge für die Krippenfiguren. In Enggenhütten wurde dieses grosszügige Geschenk sehr dankbar entgegengenommen.

Ein Raum der Stille

«Die Kapellverwaltung freut sich, der Bevölkerung dieses wunderbare Angebot der Stille zu machen», sagt die Kapellpflegerin Sonja Knechtle mit dem Blick gegen die Krippenlandschaft gerichtet. Sie fügt hinzu: «Es wäre schön, wenn unsere Kapelle eine Adventsoase sein kann für viele Menschen, die etwas Ruhe und Besinnung suchen.»

Weitere Artikel

  • (Symbolbild: fotolia)

Schreibe einen Kommentar