Kleiner Skizirkus in Schwende

Die legändere Snow Tropy des Ostschweizer Skiverbands (OSSV) wurde erstmals in Innerrhoden durchgeführt. Am Hang des Hornlifts in Schwende massen sich am Sonntag Alpin-Fahrer und Langläufer.

  • Kein Bild vorhanden.

    Kein Bild vorhanden.

«Heja, heja!» tönte es schon von weitem. Mütter und Väter, Sportkameraden und Zaungäste feuerten die kleinen und grossen Langläufer an, die mit weit ausholdenden Skating-Schritten und in rassigen kleinen Abfahrten die kreisförmige Wettkampfstrecke bewältigten. Die Riesenslalomfahrer die am Vormittag antraten, konnte man wegen des Nebels erst im Zielschuss ausmachen. Doch am Mittag löste die Sonne die Nebelschwaden auf. Nachwuchs-Skispringer zeigten da ihr Können auf der eigens gebauten sechs Meter hohen Naturschanze.
«Ohne die grosszügige Unterstützung von einheimischen Unternehmen und der Mithilfe vieler Freiwilliger wäre es nicht möglich gewesen, einen Anlass in diesem Umfang kurzfristig auf die Beine zu stellen», erzählte OK-Präsident Romeo Permerlani. Unterstützung erhielt er von den Skiclubs Appenzell, Gonten und Eggerstanden. Mindesten 30 Helfende standen dauernd im Einsatz. Die Zeitmessung und die ganze Technik besorgte der OSSV. Schon seit über einer Woche wurden von den Mitarbeitenden des Horn-Lifts Skipisten und Loipen präpariert.
Die Snow Trophy, die bisher jedes Jahr im Toggenburg durchgeführt wurde, fand zum ersten Mal in Appenzell Innerrhoden statt. Man habe sich für die Organisation in Schwende entschieden, weil die Durchführung in Alt St.Johann – auch wegen geringer Kapazitäten der ansässigen Skiclubs – auf wackligen Beinen stand. Im Moment werde im OSSV diskutiert, die Snow Trophy nur noch alle drei Jahre und vielleicht an alternierenden Standorten auszurichten, erzählte Romeo Permerlani, Präsident des Skiclubs Appenzell.
Gut 200 Kinder, Jugendliche und Erwachsene aus der Ostschweiz nahmen an den Wettkämpfen vom Sonntag teil. Viele der Teilnehmenden sind Clubmitglieder. Sie konnten die Rennen für interne Meisterschaften verbuchen. Es gingen aber auch zahlreiche Einzelathleten an den Start. Ausserdem konnten Familien im Plauschrennen zusammen starten.

Weitere Artikel

  • Die beiden Nordostschweizer Martin Roth (links) und Werner Schlegel (rechts) kehrten erfolgreich aus der Südwestschweiz zurück.
  • Die Kinder in Stein bekommen zwei neue Lehrpersonen. (Symbolbild: bigstock)