Kleine Jubiläen auf dem Gipfel des Alpsteins

Der Verein Appenzellerland Tourismus AI hielt seine Hauptversammlung im umgebauten Gasthaus «Alter Säntis» ab.

  • Kein Bild vorhanden.

    Kein Bild vorhanden.

75 Innerrhoder Tourismusbetriebe versammelten sich am Mittwoch im Gasthaus «Alter Säntis».  An der Hauptversammlung des Tourismusverein Appenzellerland AI (VAT AI) auf dem höchsten Gipfel des Kantons gab es einen Rückblick auf ein gutes Tourismusjahr,  einen Ausblick auf künftige Schwerpunkte und eine fantastische Aussicht auf das verschneite Gebirge unter einem rosa getünchten Abendhimmel.

In Innerrhoden schreitet die Entwicklung zur Ganzjahres-Destination voran. Vermehrt hat man in Winter- und Tal-Wanderwege investiert und man will das Angebot noch ausweiten mit Verbindungswegen über die Kantonsgrenze hinaus, Rundwanderungen oder Themenwegen. Das Gruppengeschäft ist nach wie vor sehr erfolgreich; der im schweizweiten Vergleich geringe Einbruch bei den Logiernächten konnte durch den starken Tagestourismus aufgefangen werden. Das Tourismusjahr 2012 war geprägt von Weltrekord und Weltmeisterschaft. Die längste Bank der Welt auf dem Kronberg hat das Appenzellerland via Facebook in 66 Ländern bekannt gemacht und die grösste je in Innerrhoden durchgeführte Sportveranstaltung, die Seilzieh-WM dürfte den Athleten und Gästen aus aller Welt nachhaltig in Erinnerung bleiben.

Präsident Ruedi Ulmann und die übrigen Vorstandsmitglieder wurden von den 39 Stimmberechtigten mit Applaus bestätigt. In den Ausführungen von Geschäftsführer Guido Buob wurde mehrfach die wertvolle Zusammenarbeit mit dem Nachbarn Appenzell Ausserrhoden mit Ostschweiz- und Schweiz Tourismus an gemeinsamen Auftritten hervorgehoben. Im Sommer 2013 wird Appenzell Gastgeber für über 100 Reisejournalisten  aus der ganzen Welt sein.

Zwei verdiente Mitarbeitende wurden an der HV geehrt: Andrea Signer leitet seit 10 Jahren das Backoffice der Tourist-Info in Appenzell und ist verantwortlich für die Gruppenangebote. Guido Buob arbeitet seit 15 Jahren für den Innerrhoder Tourismus. Er ist der „Vater“ der Gästekarte, die seit zehn Jahren äusserst beliebt ist, und er ist verantwortlich für die Vermarktung der Tourismusangebote in Innerrhoden.

Weitere Artikel

  • Symbolbild: bigstock