Kleinbrauerei «BoFo» feierte das 20-jährige Bestehen

Nach dem Vollbrand der Brauerei Kronenbräu an der Alpsteinstrasse in der «Säge» im Jahre 1978 blieb Herisau und Ausserrhoden lange ohne Brauerei. 2003 starteten Jeremias Bolt, Florian Erny und Marco Forrer ein kleines Experiment mit einem dorfeigenen Bier «BoFo» und brachten so die Braukultur wieder ins Dorf zurück.

  • Anzapfen des Bierfassess durch Jeremias Bolt und Marco Forrer (rechts).  (Bilder: Werner Grüninger)

    Anzapfen des Bierfassess durch Jeremias Bolt und Marco Forrer (rechts). (Bilder: Werner Grüninger)

  • Prost!

    Prost!

  • Gemütliche Stimmung am Nachmittag bei Jung und Alt.

    Gemütliche Stimmung am Nachmittag bei Jung und Alt.

  • Mit dem gelben Piaggio Ape ist die BoFo-Brauerei mobil.

    Mit dem gelben Piaggio Ape ist die BoFo-Brauerei mobil.

  • Kinderschminken war Trumpf.

    Kinderschminken war Trumpf.

  • Hüpfburg als Kinderplausch.

    Hüpfburg als Kinderplausch.

Die drei Freunde hatten schon länger die Idee, eigenes Bier zu brauen, aber diese wurde von niemanden ernst genommen. Die Wahl von Hans-Rudolf Merz in den Bundesrat liess schliesslich der Idee Taten folgen, und seither wird das «BoFo»-Bier gebraut. Was als kleines Experiment und mit einem einfachen Bierbrauset startete, ist heute aus dem Dorf kaum mehr wegzudenken.
Mittlerweile ist die Brauerei «BoFo» – das Kürzel von Bolt und Forrer – von Flaschen auf den Offenausschank umgestiegen. Obwohl die Brauerei von Bolt, Erny und Forrer als Freizeitbeschäftigung betrieben wird, hat sich in dieser Zeit einiges verändert und zu einer gut funktionierenden Kleinbrauerei entwickelt. Das Wissen hat sich das Trio bei anderen Braumeistern geholt. Mit der Zeit wurde das Abfüllen der Flaschen und das Etikettieren zu aufwändig, so dass sie sich für den Offenausschank entschlossen und damit in der Gastronomie und an Festlichkeiten neue Kunden gewannen. Heute wird in einer 200-Liter-Anlage in der Freizeit gebraut, und mit dem gelben Piaggio Ape ist der Bierausschank seit Jahren mobil. Die BoFo-Brauerei befindet sich an der Lindenstrasse im Mühlebühl in Herisau, die jeweils Dienstag- und Freitagabend ab 20 respektive 17 Uhr geöffnet hat.
Nun feierte die Brauerei am Samstag das 20-jährige Bestehen. Mit dem Fassanstich durch Jeremias Bolt wurde der Biergarten bei der Chälblihalle eröffnet. Es herrschte Hochbetrieb auf dem Ebnet und Jung und Alt kam in den Genuss gemütlicher Stunden. Mit einer Hüpfburg und Kinderschminken waren auch die Jugendlichen eingeladen und konnten mitfeiern. Für musikalische Unterhaltung sorgten der Musikverein Herisau, die Herisauer Spatzen, die Band «The Lyrics» und am Abend spielte «Overhead» in der Chälblihalle zur Unterhaltung und zum Tanz auf. Am wechselte das Fest mit Barbetrieb und Musik in die Chälblihalle, wo bis über Mitternacht hinaus reger Betrieb herrschte.

11
3

Weitere Artikel

Schreibe einen Kommentar