Kinderbetreuung Appenzell erweitert den Vorstand

Viele Mitarbeitende, Erziehungsberechtigte und weitere Mitglieder sind am Montag, 18. März, im Alters- und Pflegezentrum zur Mitgliederversammlung des Vereins Kinderbetreuung Appenzell zusammengekommen.

  • Hinten v.l.: Guy Bourgeois, abtr. Präsident; Beatrice Fässler, abtr. Kassierin; Silvia Frey; Mathias Cajochen; Fredy Fässler; Bernadette Lang. Vorne v.l.: Sarah Brander, neue Kassierin; Michaela Inauen, neu Kommunikation; Aurèle Meyer, neuer Präsident. Es fehlt Domenico Barletta. (Bild: zVg.)

    Hinten v.l.: Guy Bourgeois, abtr. Präsident; Beatrice Fässler, abtr. Kassierin; Silvia Frey; Mathias Cajochen; Fredy Fässler; Bernadette Lang. Vorne v.l.: Sarah Brander, neue Kassierin; Michaela Inauen, neu Kommunikation; Aurèle Meyer, neuer Präsident. Es fehlt Domenico Barletta. (Bild: zVg.)

Am Montag trafen sich im Alters- und Pflegeheim Appenzell die Mitglieder des Vereins Kinderbetreuung Appenzell. Guy Bourgeois, der Präsident des Vereins, konnte auf ein spezielles Jahr zurückblicken. Dieses war geprägt von vielen Aufs und Abs. Mit der Neueinführung des Schulergänzenden Betreuungsangebots (Seba) in der Schulgemeinde Appenzell ist die Nachfrage an Betreuungsplätzen um 30 Prozent gesunken. Damit waren im Vergleich zum Vorjahr rund 48 Kinder weniger zu betreuen. Die Planung der Mitarbeitenden und die Einteilung der räumlichen Ressourcen waren herausfordernd. Im Herbst 2023 musste ausserdem die Säuglingsgruppe am Standort Falken wegen fehlender Mitarbeitenden geschlossen werden. Erfreulich hingegen ist, dass das Total an Betreuungstagen im Jahr 2023 erstmals die 10’000er-Marke überschritten hat.

Präsident Guy Bourgeois bedankte sich bei den 27 Mitarbeitenden, davon drei Lernende und eine Praktikantin sowie ein Praktikant, und der Leiterin Sandra Büchi für ihren unermüdlichen Einsatz zu Gunsten des Nachwuchses. Nur dank ihres Engagements ist es möglich, dass die Eltern verlässlich und durchwegs auf eine gute Betreuung und Erziehung ihrer Kinder zählen können.

Entlastung für Hortleiterin

Aktuell ist der Betreuungsbedarf gut abgedeckt. Sogar neue Kinder können aufgenommen werden. Die Nachfrage an Betreuungsplätzen ist nach wie vor hoch. Die Löhne der Mitarbeitenden wurden und werden sukzessive auf das nationale Durchschnittsniveau angehoben. Seit Herbst 2023 übernimmt Sandra Huber im Teilpensum administrative Belange des Chinderhorts und entlastet damit die Hortleiterin Sandra Büchi und den Vorstand. Der Chinderhort Appenzell ist im Übrigen in den Sozialen Medien aktiv: auf Instagram unter dem Namen «chinderhort_Appenzell», auf Facebook und bei LinkedIn als «Chinderhort Appenzell». Interessierte sind herzlich eingeladen, dem Chinderhort auf den Kanälen zu folgen.

Wie zwei Drittel der Kindertagesstätten der Schweiz schliesst der Betrieb des Chinderhorts mit einem Defizit (minus 44 841.79 Franken). Der Verlust wird durch die Vereinskasse gedeckt. Der Verein setzt sich weiterhin für bezahlbare Betreuungsplätze ein.

Zukunftsaussichten

Der Verein zählt aktuell 128 Mitglieder. Aufgrund der fehlenden Planbarkeit kann zur jetzigen Zeit noch kein Budget für das Jahr 2024 gemacht werden. Dieses folgt nach dem ersten Quartal 2024.

Nach fast 22 Jahren engagiertem Mitwirken im Vorstand hat Beatrice Fässler auf die diesjährige Mitgliederversammlung ihren Rücktritt eingereicht. Ebenfalls seine Demission eingereicht hat Guy Bourgeois, seit 2019 Präsident. Beide wurden mit grossem Dank gebührend geehrt und aus dem Vorstand verabschiedet. Die restlichen Mitglieder stellten sich zur Wiederwahl und wurden wiedergewählt.

Neu in den Vorstand gewählt wurden Aurèle Meyer als Präsident, Sarah Brander als Kassierin und Michaela Inauen für Kommunikationsthemen. Der Vorstand des Vereins Kinderbetreuung freut sich auf das neue Jahr samt den spannenden Herausforderungen wie die Entwicklung des Standorts im Alters- und Pflegeheim, den Erhalt guter Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie die attraktive Ausgestaltung des Betreuungsangebots. Wer den Verein Kinderbetreuung Appenzell unterstützen möchte: Freiwillige Zuwendungen in Form von Spenden sind jederzeit herzlich willkommen und können sehr gut gebraucht werden.

10
4

Weitere Artikel

  • Nicolas Obrist (links) Ueli Frigg (rechts) Badi Heiden. (Bild: zVg)

Schreibe einen Kommentar