Keine schwerwiegende Verstösse entdeckt

Im Rahmen der «JAD’s Labour Exploitation»-Woche fanden auch in Ausserrhoden diverse Kontrollen im Kampf gegen Schwarzarbeit und Menschenhandel statt. Schwerwiegende Verstösse wurden keine festgestellt.

  • (Symbolbild: Bigstock)

    (Symbolbild: Bigstock)

Europol und Fedpol riefen für den Zeitraum vom 20. bis 27. April 2024 die «JAD’s Labour Exploitation»-Woche aus. Ziel der Aktionstage ist unter anderem das Gewinnen von Erkenntnissen im Bereich Menschenhandel in Bezug auf mögliche Opfer, Täter und Ausbeutungsorte sowie das Identifizieren und das Schützen von potenziellen Opfern von Menschenhandel. Auch in Ausserrhoden fanden Kontrollen in den Bereichen Baugewerbe, Gastrobetrieben und Massagesalons statt, teilte die Kantonskanzlei mit. Insgesamt wurden 21 Betriebe und 50 Personen kontrolliert.

Hinterland im Fokus

Ende April stand ganz im Zeichen der von Europol und Fedpol lancierten Joint Action Days im Kampf gegen die Schwarzarbeit und die Ausbeutung von Arbeitskräften. Unter der Leitung des Amts für Wirtschaft und Arbeit Appenzell Ausserrhoden führte das kantonale Arbeitsinspektorat in Begleitung der Spezialbehörden wie Kantonspolizei und Migrationsabteilung an neun Standorten in den Gemeinden des Hinterlandes Kontrollen durch. Der Kontrollschwerpunkt lag auf Baustellen, Massagesalons und Gastrobetrieben. Vor Ort wurden keine schwerwiegenden Verstösse festgestellt, und es mussten keine Verzeigungen ausgestellt werden. Die eingeforderten Unterlagen werden nun im Detail geprüft und ausgewertet.

Reibungslose Zusammenarbeit

Ziel dieser koordinierten Einsätze ist es, die Unternehmen sowie deren Mitarbeitende im Kanton vor unbefugten Marktteilnehmenden zu schützen und damit das Lohn-, Preis- und Qualitätsniveau aufrecht zu erhalten, schrieb die Kantonskanzlei weiter. Die Zusammenarbeit der beteiligten kantonalen Organisationen erfolgte reibungslos, und die Kontrollen vor Ort konnten mit einer hohen Professionalität durchgeführt werden.

Vermehrte Kontrollen

Um auch in Zukunft frühzeitig Missbräuche im Bereich der Schwarzarbeit und Ausbeutung von Arbeitskräften entgegenzuwirken, werden das Arbeitsinspektorat gemeinsam mit den Spezialbehörden vermehrte Kontrollen auf dem ganzen Kantonsgebiet durchführen. Dabei stehen der faire Wettbewerb und die korrekten Anstellungsbedingungen für Mitarbeitende im Fokus.

2
1

Weitere Artikel

  • Modell der geplanten neuen Sporthalle Gerbe. (Bild: Archiv appenzell24.ch)

Schreibe einen Kommentar