Kein unmittelbarer Handlungsbedarf

Nach den Erhebungen in den Jahren 2001, 2005 und 2009 hat der Gemeinderat die Einwohnerinnen und Einwohner im vergangenen Herbst zum vierten Mal eingeladen, zu verschiedenen Fragen Stellung zu nehmen.

  • Kein Bild vorhanden.

    Kein Bild vorhanden.

Der Fragekatalog zur Erhebung der Einwohnerzufriedenheit wurde in Zusammenarbeit mit der Forrer Lombriser & Partner AG, St. Gallen, erarbeitet. Diese Firma hat die Fragebögen auch ausgewertet und dem Gemeinderat in einem Schlussbericht zusammengestellt.
Die Rücklaufquote der Fragebögen betrug rund 20 Prozent der Einwohnerschaft. Dabei kann ausgesagt werden, dass sich 76 Prozent der an der Umfrage beteiligten Personen hauptsächlich durch die Tüüfner Poscht über das Geschehen in der Gemeinde informieren; 65 Prozent sind mehr als 10 Jahre in Teufen wohnhaft. Erfreulich ist, dass sich 53 Prozent der Teilnehmerinnen und Teilnehmer aktiv am Dorfleben wie in einem Verein, einer Partei, einem öffentlichen Amt oder einer gemeinnützigen Organisation beteiligen. Der grösste Rücklauf der Antworten mit 26 Prozent erfolgte von der Altersgruppe der 65 Jährigen und älter. Bedauerlich sind leider die Feststellungen einer grossen Mehrheit, sich weder für eine Tätigkeit in einer Kommission oder im Gemeinderat zur Verfügung zu stellen.
Der Gemeinderat und die Ressorts haben die Antworten aus den Fragebögen zur Kenntnis genommen und analysiert. Es wird erfreulicherweise festgestellt, dass kein unmittelbarer Handlungsbedarf besteht.

Weitere Artikel

  • Nicolas Obrist (links) Ueli Frigg (rechts) Badi Heiden. (Bild: zVg)