Jugendliche gelangen leicht an Alkohol

Für Jugendliche ist es immer noch erschreckend leicht, an Alkohol zu kommen, auch wenn sie unter 16-jährig sind. Oft wird weder nach dem Alter gefragt, noch ein Ausweis verlangt. Dies ergaben Testkäufe, die das Blaue Kreuz St. Gallen-Appenzell im Auftrag des Gesundheitsamts des Kantons Appenzell Innerrhoden während der Fasnacht in Oberegg und Appenzell durchgeführt hat.

  • (Symbolbild: Bigstock)

    (Symbolbild: Bigstock)

Während der Fasnacht 2022 führte das Blaue Kreuz St.Gallen-Appenzell im Auftrag des Gesundheitsamts des Kantons Appenzell Innerrhoden mehrere Testkäufe in Oberegg und Appenzell durch. Getestet wurden unterschiedliche Betriebe der Gastronomie und des Detailhandels am gleichen Tag innerhalb eines vorher definierten Zeitfensters: Restaurants, Cafés, Bars genauso wie Einkaufsläden und kleinere Shops. Die jugendlichen Testkäuferinnen und Testkäufer waren alle unter 16 Jahre alt. In der Hälfte aller Fälle kamen die Jugendlichen ohne Weiteres an alkoholische Getränke. In einem Fall wurde zwar ein Ausweis verlangt, der Alkohol wurde aber dennoch ausgehändigt. Im Vergleich zum Jahr 2020 wurde mehr Alkohol an Jugendliche verkauft. Damals haben sich fünf von sechs getesteten Verkaufsstellen an die Jugendschutzgesetzgebung gehalten.

Ob es im Detailhandel oder in der Gastronomie einfacher ist, an alkoholische Getränke zu kommen, konnte aufgrund der Datenlage nicht ermittelt werden. Deutlich wurde jedoch, dass jüngeres Personal eher darauf verzichtet, das Alter der Kundschaft zu verifizieren und alkoholhaltige Getränke ohne Kontrolle verkauft. Dies kann damit zusammenhängen, dass gegenüber dem älterem Detailhandels- und Gastronomiepersonal weniger Erfahrung vorhanden ist und das Personal daher im Umgang mit Jugendlichen nicht genügend sensibilisiert ist. Auch deshalb werden allen Betrieben entsprechende Schulungsmöglichkeiten für ihre Mitarbeitenden angeboten. Generell werden alle getesteten Betriebe und Läden durch das Gesundheitsamt über die Ergebnisse der Testkäufe informiert.

Weitere Artikel

Schreibe einen Kommentar