Jäger entfernen alten Stacheldraht

Am Samstag unterstützten einige Jäger des Jagdbezirks Appenzeller Vorderland im Raum Baschloch in der Gemeinde Trogen einen Grundbesitzer beim Entfernen von Stacheldraht.

  • Zusammengetragener Stacheldraht. (Bilder: zVg)

    Zusammengetragener Stacheldraht. (Bilder: zVg)

  • Alter Stacheldraht wird zu einer Gefahr für Wildtiere.

    Alter Stacheldraht wird zu einer Gefahr für Wildtiere.

  • Nach getaner Arbeit tauschten sich Jäger mit dem Grundeigentümer aus.

    Nach getaner Arbeit tauschten sich Jäger mit dem Grundeigentümer aus.

Dieser Stacheldraht barg Gefahren für Wildtiere und kann im schlimmsten Fall zu einer Todesfalle für diese werden, die besonders bei den Geweih und Horn tragenden Wildtieren. Für den Grundbesitzer allein wäre das Entfernen eine mühsame aufwendige Arbeit gewesen, wie der Ausserrhoder Patentjägerverein in einer Mitteilung schreibt.

Im Kanton Appenzell Ausserrhoden bietet die Jägerschaft Grundbesitzern, Landwirten und Pächtern die Mithilfe bei der Entfernung von solchen alten Stachel- oder auch nicht mehr funktionsfähigen Maschendrahtzäunen an.
Nach getaner Arbeit tauschten sich der Grundbesitzer und die Jäger bei einem Getränk mit Wurst und Brot aus. Dabei erhielten die Jäger vom Grundbesitzer Werner Sturzenegger noch eine Geschichtslektion in Bezug auf das Baschloch. Im 18. Jahrhundert war das Baschloch eine Mühle und Bäckerei, welche aber als getrennte Betriebe geführt wurden. Heute wird das Gebäude als Wohnhaus genutzt.

Interessierte Grundeigentümer und Bewirtschafter können alte Zäune zum Abbruch und zur Entfernung melden und für die aufwendigen Arbeiten praktische Unterstützung beantragen.
Kontakt: www.ar.ch/lebensraumaufwertung

16

Weitere Artikel

Schreibe einen Kommentar