Innerrhoder Kulturpreis an Bauernmaler Willi Keller

Der Stiftungsrat der Stiftung Pro Innerrhoden hat beschlossen, Bauernmaler Willi Keller für sein Lebenswerk mit dem Innerrhoder Kulturpreis 2012 zu ehren. Dabei handelt es sich um die höchste kulturelle Auszeichnung, die im Kanton Appenzell I.Rh. verliehen wird.

  • Kein Bild vorhanden.

    Kein Bild vorhanden.

Mit Willi Keller (*1942) wird einer der erfolgreichsten Bauernmaler des Kantons Appenzell I.Rh. geehrt. Noch in der Primarschule lernte er den damals über 70-jährigen Bauernmaler Johann Baptist Zeller (1877-1959) kennen, der ihn im Zeichnen und in der Farbtechnik unterrichtete. Mit Zeller zusammen besuchte er im Jahre 1956 die damals Aufsehen erregende Ausstellung «Appenzeller und Toggenburger Bauernmalerei» im Kunstmuseum St.Gallen. Nach einer Lehre als Schreiner betrieb Keller die Bauernmalerei zuerst als Nebenbeschäftigung, bis er sich im Jahre 1971 dazu entschied, sie vollberuflich auszuüben. Den Mut dazu gab ihm unter anderem die erste erfolgreiche Einzelausstellung im Jahre 1968. In dieser Zeit fand Keller seinen unverwechselbaren Stil, der geprägt ist von einer überaus harmonischen Präzisionsmalerei und einer ausgelassenen Farbigkeit. Wer seine Bilder betrachtet, schaut wie durch eine Lupe auf die appenzellische Landschaft. Ins Bild gebracht wird nur, was er selbst erlebt hat; zur Schau gestellte Folklore ist ihm ein Gräuel. Die Motive findet er vor seiner Haustüre: Es ist die appenzellische Landschaft, deren Menschen und Bräuche im Jahreslauf. Im Zentrum steht das bäuerliche Leben und Arbeiten mit der Alpfahrt als Höhepunkt und den verschiedenen Winterarbeiten im Holz. Zu seinen Spezialitäten gehören bemalte Zifferblätter für Sennenuhren oder – auf seinen Bildern – Hauben von Silvesterchläusen, die niemand so detailgenau zu malen weiss wie er. Während neun Jahren war Keller Mitglied der Feuerschaukommission, die unter anderem für die Technischen Betriebe und für den Vollzug der Baugesetzgebung im Dorf Appenzell zuständig ist. In dieser Funktion hat er die rasante technische und bauliche Entwicklung von Appenzell aus nächster Nähe und in verantwortlicher Position miterlebt. Seine musikalische Leidenschaft lebte er über 30 Jahre als erster Tenor bei den Hobbysängern Appenzell aus. Der Innerrhoder Kulturpreis wird Willi Keller am 30. November 2012, 19.00 Uhr, in der Kunsthalle Ziegelhütte von Landammann Carlo Schmid-Sutter, Präsident der Stiftung Pro Innerrhoden, überreicht. Die Laudatio hält a. Bauherr Hans Sutter, Appenzell.

Weitere Artikel

  • Reka Elisabeth Frischknecht zVg
  • Nadine Küng Präsidentin der Kindes- und Erwachsenenschutzbehörde