Innerrhoder an Schweizer Berufsmeisterschaften

Der 21-jährige Landmaschinenmechaniker Maurus Fritsche aus Appenzell misst sich im September mit den besten seines Fachs. Er hat sich für die Schweizer Berufsmeisterschaften, die «SwissSkills Championships», qualifiziert.

  • Landmaschinenmechaniker Maurus Fritsche vertritt den Kanton Appenzell Innerrhoden an den Schweizer Berufsmeisterschaften im September. (Bild: Marcel Sigg)

    Landmaschinenmechaniker Maurus Fritsche vertritt den Kanton Appenzell Innerrhoden an den Schweizer Berufsmeisterschaften im September. (Bild: Marcel Sigg)

«Als Sohn eines selbständigen Landmaschinenmechanikers bin ich sehr früh mit Maschinen in Kontakt gekommen», sagt Maurus Fritsche auf die Frage, warum er sich für seinen Beruf entschieden hat. Besonders die Landmaschinen hätten den heute 21-Jährigen schon als kleiner Junge fasziniert. «Und bereits während meiner Schulzeit habe ich in der Werkstatt mitgeholfen.» Ihn begeistern am Beruf die vielseitigen Herausforderungen und die unterschiedlichen Tagesabläufe. «Die Arbeit fordert mich geistig sowie körperlich. Durch die rasante Entwicklung in der Landwirtschaft sind auch wir Landmaschinenmechaniker gefordert, dieser Technik gewachsen zu sein. Aus diesem Grund lernt man nie aus.» Zudem komme auch der Kundenkontakt nicht zu kurz. «Sowohl als Berater in der Werkstatt als auch auf Kundenbesuch trage ich Verantwortung.»

Zurzeit arbeitet Maurus Fritsche bei der Ritter Landtechnik AG in Oberriet, wo er auch seine Lehre absolviert hat. Für die Zukunft hat er grosse Pläne: «Ich möchte die Ausbildung zum Diagnosetechniker Landmaschinen mit eidgenössischem Fachausweis absolvieren und gemeinsam mit meinem Bruder in die Landmaschinenwerkstatt meiner Eltern einsteigen. Dort will ich Lehrlinge ausbilden, die Werkstatt weiterführen und das Produktportfolio erweitern.» Zuerst stehen für ihn jetzt aber die «SwissSkills Championships» an. An insgesamt drei Wettkampftagen stellen 16 Landmaschinen-, Baumaschinen- und Motorgerätemechanikerinnen und -mechaniker, 16 Metallbauer, zehn Metallbaukonstrukteure und zwölf Hufschmiedinnen und Hufschmiede im AM Suisse Bildungszentrum in Aarberg ihr Können unter Beweis. Am 28. September 2023 findet die Siegerehrung statt und es werden vier neue Schweizermeisterinnen und Schweizermeister gekürt. Es kämpfen Kandidatinnen und Kandidaten aus allen Landesteilen um den Titel.

Die nächsten grossen zentralen «SwissSkills» finden erst im September 2025 in Bern statt. Einige Berufsverbände, darunter der AM Suisse, führen an verschiedenen Standorten zu unterschiedlichen Daten im Jahr 2023 Schweizer Berufsmeisterschaften unter dem Namen «SwissSkills Championships» durch.

38
2

Weitere Artikel

Schreibe einen Kommentar