Hotel Heiden AG setzt auf Seminarhotel Park

An der Generalversammlung der Hotel Heiden AG wurde das Direktorenehepaar Caspar und Barbara Lips herzlich verabschiedet und Nachfolger Erich Dasen begrüsst. Verwaltungsratspräsident Hanswalter Schmid plädierte für den Bau des Seminarhotels Park, um den Hotelbetrieb längerfristig zu sichern. Geplant ist dafür eine massive Aufstockung des Aktienkapitals.

  • Kein Bild vorhanden.

    Kein Bild vorhanden.

Rekordbeteiligung an der 43. GV im Hotel Heiden am vergangenen Freitag. Zum einen wohl, um dem scheidenden Direktorehepaar Barbara und Caspar Lips die Ehre zu erweisen, zum anderen aber auch um sich über das Vorgehen ins Sachen Seminarhotel Park zu informieren. Hanswalter Schmid erklärte den 155 Anwesenden mit 6460 Aktienstimmen, weshalb der Seminarhotelbau eklatant wichtig für die Hotel Heiden AG sei. Aus dem letztjährigen Bilanzgewinn von 477’514 Franken wurden für 134’000 Franken Abschreibungen getätigt sowie mit 100’000 Franken ein Darlehen abgezahlt. Weiter galt es 236’000 Franken  Planungskosten für das Seminarhotel Park zu begleichen. Somit erzielte die Hotel Heiden AG 2014 einen Gewinn von 33’617 Franken. Längerfristig würden solche Betriebsergebnisse den Hotelbetrieb nicht sichern. Da aber solide und tragfähige Grundlagen vorhanden seien und auch die Gästezufriedenheit hoch sei, schlug der Verwaltungsrat eine mutige Vorwärtsstrategie vor, insbesondere da er vom Standort Heiden überzeugt ist.

Zum Schluss ging der Dank an Caspar und Barbara Lips, welche das Hotel Heiden während zwanzig Jahren geleitet und geprägt hatten. Mit grossem Engagement hätten sie das einzige Viersternhotel Appenzell Ausserrhodens zu einem weit herum bekannten und attraktiven Hotel gemacht. Das Direktorenehepaar hätte sich als liebenswürde Gastgeber und vertrauenswürdige Arbeitgeber ausgezeichnet. Anschliessend stellte sich der auf den 1. August 2015 gewählte neue Direktor Erich Dasen vor.

Weitere Artikel

  • Die beiden Nordostschweizer Martin Roth (links) und Werner Schlegel (rechts) kehrten erfolgreich aus der Südwestschweiz zurück.
  • Die Kinder in Stein bekommen zwei neue Lehrpersonen. (Symbolbild: bigstock)