Hochbetrieb im Appenzeller Vorderland

Bei Bilderbuchwetter verzeichnete das Schneesportgebiet Appenzeller Vorderland am vergangenen Wochenende Hochbetrieb. Bewährt hat sich dabei der Mitteleinstieg beim Skilift Heiden.

  • Die Kleinsten tummelten sich im Kinderskigebiet von Familie Solenthaler auf dem Bischofsberg. (Bilder: Peter Eggenberger)

    Die Kleinsten tummelten sich im Kinderskigebiet von Familie Solenthaler auf dem Bischofsberg. (Bilder: Peter Eggenberger)

  • Am Skilift Heiden bewährte sich der Mitteleinstieg.

    Am Skilift Heiden bewährte sich der Mitteleinstieg.

  • Zwischen Grub und Eggersriet war der als Geheimtipp geltende Skilift Spitze in Betrieb.

    Zwischen Grub und Eggersriet war der als Geheimtipp geltende Skilift Spitze in Betrieb.

Überall waren am Samstag und Sonntag Skifahrer, Snowboarder, Langläufer, Skiwanderer und Schlittler anzutreffen, obwohl die Skilifte Oberegg – St. Anton und Grub – Kaien wegen zu dünner Schneedecke stillstanden.

Umso mehr verzeichnete das Kinder-Skigebiet auf dem Bischofsberg Hochbetrieb, zumal hier Skihütte und Sonnenterrasse eine Einkehr ermöglichten.

Rege benützt wurde aber auch der Skilift Heiden, wobei sich der Mitteleinstieg einmal mehr bewährte. Ebenfalls Ski- und Snowboardfreuden ermöglichte der zwischen Grub und Eggersriet gelegene Skilift Spitze, der nach wie vor als Geheimtipp gilt.

13
3

Weitere Artikel

Schreibe einen Kommentar