Heimküche mit Culinarium-Zertifikat

Am Dienstagnachmittag wurde im Haus Vorderdorf in Trogen gefeiert. Urs Bolliger überreichte dem Heimvorstand das Zertifikat des Vereins Culinarium.

  • Kein Bild vorhanden.

    Kein Bild vorhanden.

Stiftungsrats-Präsident Bruno Schlegel lobte das Bestreben der Heimleitung, den  in der Region gut vernetzten, aber wenig mobilen Bewohnern des Alters- und Pflegeheims ein Stück Heimat auf den Teller zu bringen. Zu wissen, woher die Produkte stammen, einen Lieferanten gar persönlich zu kennen, bedeute oft viel. Ein Name wecke Erinnerungen, werde gar zum Gesprächsthema am Mittagstisch.
Im Haus Vorderdorf speisen auf Anmeldung auch Gäste aus dem Dorf und der Umgebung. Bruno Schlegel betonte, dass man damit nicht die etablierte Gastronomie konkurrenzieren wolle. Gerne aber würden Besuche bei den Heimbewohnern mit einem gemeinsamen Essen verbunden. «Je kleiner der Bewegungsradius der Senioren wird, desto wichtiger sind solche Begegnungen mit der Aussenwelt“, so seine Überzeugung.
Urs Bolliger, der Geschäftsführer des Vereins Culinarium, betonte, der Einkauf regionaler Produkte sei ein Beitrag an die Landschaftsgestaltung: «Wer Süssmost oder Saft trinkt, hält Hochstammbäume am Leben. Und nur der gesicherte Milchabsatz sorgt dafür, dass das Appenzellerland mit sauberen Matten glänzt.» Dass sich zunehmend auch Gesellschaftsküchen zertifizieren lassen, sei eine erfreuliche Entwicklung, betonte er.

Weitere Artikel

  • Symbolbild: bigstock