Heilbad arbeitet an seiner Attraktivität

Das Heilbad muss investieren. Für 3,5 Mio. Franken soll in absehbarer Zeit der Empfangsbereich samt Gastronomie saniert werden.

  • Kein Bild vorhanden.

    Kein Bild vorhanden.

Die Generalversammlung nahm am Donnerstagabend in der Turnhalle Grub diese Option diskussionslos zur Kenntnis. Die Planung sei noch nicht so weit gediehen, dass sie vorgelegt werden kann, erläuterte VR-Präsident Heini Eggenberger vor 160 Aktionären. Man werde aber die Projektarbeit zügig vorantreiben.

Das Heilbad hat ein sehr erfreuliches Jahr hinter sich. 82’000 Besucherinnen und Besucher wurden gezählt. Der Umsatz konnte um 2,5 Prozent auf 1,9 Mio. Franken gesteigert werden. Mit einem Cashflow von 400’000 Franken sei die Wunschgrösse erreicht, so Eggenberger. Es konnten neben den ordentlichen auch ausserordentliche Abschreibungen im Umfang von 60’000 Franken getätigt werden. Der Bilanzgewinn von 203’000 Franken wurde auf neue Rechnung vorgetragen. Die Generalversammlung fasste lauter einstimmige Beschlüsse im Sinne des Verwaltungsrates. Mit grossem Applaus verabschiedet wurde Margrit Schmid, die seit 1986 am Empfang des Heilbads tätig war.

Weitere Artikel