Gute Noten für die Informationspolitik

Wie gut kommuniziert die Gemeinde Herisau? Zu dieser Frage wurde letzten Herbst eine Bevölkerungsbefragung durchgeführt. Die Resultate liegen nun vor. Insgesamt erhielt die Gemeinde gute Noten.

  • (Symbolbild: Bigstock)

    (Symbolbild: Bigstock)

Verbesserungspotenzial gibt es unter anderem bei den Online-Medien, teilte die Gemeindekanzlei am Mittwoch mit. Die Erkenntnisse fliessen nun in die Überarbeitung des Kommunikationskonzeptes ein.

63 Prozent sind zufrieden bis sehr zufrieden mit der Kommunikationstätigkeit der Gemeinde. Dies erachtet der Gemeinderat als guten Wert. Laut Umfrage kommuniziert die Gemeinde eher verständlich, professionell, regelmässig und transparent. Auch bezüglich Auffindbarkeit und Erreichen aller Altersgruppen liegen die Werte leicht im positiven Bereich. Hingegen darf die Kommunikation für eine leichte Mehrheit häufiger erfolgen.

«Unsere Gemeinde» kommt gut an

Positiv aufgenommen werden die Seiten «Unsere Gemeinde» im «De Herisauer», welche die Gemeinde seit August 2022 publiziert. Sie erreichen bei der Frage, wo sich die Befragten informieren, die besten Werte: Fast ein «häufig», zusammen mit dem «De Herisauer» als Ganzes. Die Frage, ob ein Ausbau von «Unsere Gemeinde» gewünscht ist, wird im Schnitt fast mit «eher» beantwortet. Die nächstbeliebten Informationskanäle sind die «Herisauer Nachrichten» gefolgt von den Newslettern der Gemeinde, herisau.ch und der «Appenzeller Zeitung».

Investitionen in Soziale Medien?

Die zahlreichen Werte knapp über der Mitte bedeuten gleichzeitig, dass es Verbesserungspotenzial gibt. Am klarsten einen Ausbau respektive eine Modernisierung wünschen sich die Befragten bei der Webseite herisau.ch, die erst 2021 total erneuert wurde. Des Öfteren wird auch eine Gemeinde-App gewünscht, die allerdings einen Mehrwert zur Smartphone-fähigen Webseite bringen müsste. Ebenfalls etwa hälftig-hälftig wurde die Frage beantwortet, ob die Gemeinde neu in Kanäle in den Sozialen Medien (Facebook, Instagram, Linkedin) investieren soll. Dabei ist zu beachten, dass die Umfrage grossmehrheitlich von Einwohnerinnen und Einwohnern über dem 30. Altersjahr beantwortet wurde.

Befragung und Workshop

Die Bevölkerungsbefragung wurde vom 12. September bis 3. Oktober 2023 vom OZG Zentrum für Gemeinden der Fachhochschule OST durchgeführt. Es nahmen 354 Personen teil. Zudem wurde am 30. November ein Workshop mit 25 Vertreterinnen und Vertretern von Vereinen und anderen Gruppierungen durchgeführt. Daraus ergaben sich Erkenntnisse bezüglich Eventkalender, Ansprechperson bei Veranstaltungen und Vernetzung unter den Vereinen.

Der Gemeinderat hat die Ergebnisse der Bevölkerungsbefragung zur Kenntnis genommen und wird darauf aufbauend dem Einwohnerrat Anträge unterbreiten. Dazu passend wird das Kommunikationskonzept aktualisiert, das von 2009 datiert. Ziel ist es, die Bevölkerung noch besser mit Informationen zu erreichen und umgekehrt Rückmeldungen aus der Bevölkerung zu vereinfachen.

6
5

Weitere Artikel

Schreibe einen Kommentar