Gut gerüstet für die Zukunft

Am Berufsbildungszentrum in Herisau wurden zehn Absolventinnen des Hauswirtschaftsjahres der kantonale Ausweis überreicht.

  • Kein Bild vorhanden.

    Kein Bild vorhanden.

Mirjam Sprenger schloss mit der Bestnote von 5.4 ab. Das einjährige Hauswirtschaftsjahr wurde 2012/13 das letzte Mal durchgeführt. Ab dem kommenden Schuljahr wird die Hauswirtschaft im kombinierten Brückenangebot „BrückeAR“ integriert.

Zehn junge Frauen feierten den kantonalen Ausweis zusammen mit ihren Ausbildnerinnen, den Lehrkräften, ihren Angehörigen sowie Vertreterinnen des Bäuerinnenverbandes aus beiden Appenzell. „Viel Energie, Zukunft und Hoffnung sind hier in diesem Raum versammelt“, freute sich die Präsidentin vom Verband Hauswirtschaft beider Appenzell in ihrer Ansprache. „Feuer, Freude und Fantasie möchte ich euch mitgeben“, meinte die Präsidentin Josette Egli mit Blick zu den Absolventinnen. Feuer und Leidenschaft sind eine gute Basis; für alles was man tut. Von A wie Abwaschen bis Z wie Zuckerrösten. Hauswirtschaften ist nichts fürs stille Kämmerlein. Freude haben an sauber geputzten Fenstern, an einem selber zubereiteten feinen Dessert oder an einem bunten Blumenstrauss. Hauswirtschaften heisst ja auch haushalten – manchmal ist es aushalten.

Hanspeter Schläpfer, Rektor des BBZ Herisau und Werner Hugener, Leiter des Amtes für Berufsbildung in Appenzell-Innerrhoden, überreichten den Glücklichen für das erfolgreich abgeschlossene Hauswirtschaftsjahr die kantonalen Ausweise. Mit der Note von 5.4 schloss Mirjam Sprenger am besten ab. Der Gesamtnotendurchschnitt lag bei 4.43.

Weitere Artikel