«Goldene Bücher» werden weiterhin geführt

Die Geschichte der «Goldenen Bücher» über die Höhepunkte im Innerrhoder Schiesswesen geht weiter: Die Delegierten lehnten es am Samstag an der DV in Brülisau klar ab, dieser aufwändigen Tradition den Todesstoss zu versetzen.

  • Die aufwändig gestalteten «Goldenen Bücher» des AIKSV sollen nach- und weitergeführt werden. (Bilder: Josef Fritsche)

    Die aufwändig gestalteten «Goldenen Bücher» des AIKSV sollen nach- und weitergeführt werden. (Bilder: Josef Fritsche)

  • Jesse Loppacher (2.v.l.) gewann die Nachwuchs-Meisterschaft vor Romana Roncoroni (an der DV entschuldigt) und Sebastian Loppacher.

    Jesse Loppacher (2.v.l.) gewann die Nachwuchs-Meisterschaft vor Romana Roncoroni (an der DV entschuldigt) und Sebastian Loppacher.

Die gut 70 anwesenden Delegierten der Innerrhoder Schützenvereine erlebten am Samstagnachmittag in der Mehrzweckhalle eine ruhige Jahresversammlung ihres Dachverbandes. Mit einer Ausnahme folgten sie sämtlichen Anträgen des Kantonalvorstandes, darunter auch die Jahresrechnung und das Budget. Ersatzwahlen standen dieses Jahr keine an.

Definitiv abgesegnet wurde auch eine Reorganisation der Arbeit im mittlerweile nur noch sechsköpfigen Kantonalvorstand. Dazu wurde das neue Entschädigungsreglement genehmigt, mit dem künftig auch externe «Funktionäre» für ihre Arbeit zugunsten des AIKSV entschädigt werden können – wie etwa jene für das Führen des «Goldenen Buches».

Seit rund 70 Jahren hält der AIKSV Höhepunkte und wichtige Ereignisse auf Verbandsebene in einem «Goldenen Buch» – das bis jetzt fünf Bände umfasst – fest. Dazu gehören etwa die jährlichen Sektionswettschiessen, Kantonalschützenfeste, Ergebnisse an eidgenössischen Schützenfesten ebenso wie die Ernennung von Ehrenmitgliedern. Bis zum Jahr 2012 sind die auch kalligrafisch aufwändig gestalteten Bücher vorhanden. Eine Nachführung würde rund 6000 Franken kosten, weshalb eine Einstellung dieser Art der Verbands-Geschichtsschreibung ins Auge gefasst wurde. An einer Präsidentenkonferenz war die Einstellung einstimmig beschlossen worden. Am Samstagnachmittag wurden diese aus der Versenkung geholt, und die meisten der Anwesenden bekamen diese erstmals überhaupt zu Gesicht. Dies – und wohl auch zwischenzeitliche Diskussionen in den Vereinen – führte zu einem Meinungsumschwung: Gleich zwei Vereinspräsidenten meldeten sich zu Wort und wollten auf diesen Entscheid zurückkommen. Zweimal stimmten die Delegierten in der Folge «Nein»: Einmal zu den Rückweisungsanträgen (und damit Verschiebung des Geschäftes) und anschliessend mit überwältigender Mehrheit gegen die Beendigung der «Goldenen Bücher».

Eine andere beantragte «Beerdigung» hingegen wurde gutgeheissen, nämlich jene der gedruckten AIKSV-Jahresberichte. Es habe sich immer mehr gezeigt, dass diese aufwändig gestalteten Broschüren zu oft direkt im Abfall landeten, wurde gesagt. Deshalb sollte auch aus ökologischen Überlegungen künftig auf einen Druck verzichtet werden.

An der Delegiertenversammlung werden jeweils die Jahresmeister bei den Nachwuchsschützen (Jugendschützen und Jungschützen) ausgezeichnet. 2021 war diese Meisterschaft eine «Oberegger Angelegenheit»: Jesse Loppacher gewann vor Romana Roncoroni und Sebastian Loppacher. Der Gewinner darf nun ein Jahr lang ein gesponsortes Standardgewehr benützen.

Und noch etwas Erfreuliches: Nach zweimaliger Verschiebung kann nun endlich das 125. Sektionswettschiessen durchgeführt werden. Die Jubiläums-«Wettschüssi» findet am 17. und 18. Juni in Oberegg statt. Für 2023 wurde der Anlass an Ried Inf., Appenzell, vergeben.

Weitere Artikel

Schreibe einen Kommentar