Gemeinsames Grundversorgungsprodukt

Das Appenzellerland über dem Bodensee (AüB) stellt ab dem kommenden Jahr auf 100 Prozent Schweizer Wasserkraft um.

  • Kein Bild vorhanden.

    Kein Bild vorhanden.

Der „AüB-Strom“ wird zum Jahreswechsel von den sieben lokalen Energieversorgern in der Region als Standardprodukt für Haushalte und Kleingewerbe eingeführt, der bisherige Grundmix mit bis zu 80% Atomstrom fällt weg. Privatkunden in Grub, Heiden, Oberegg, Reute, Schachen, Walzenhausen und Wolfhalden werden somit ab dem 1. Januar 2013 mit Strom aus erneuerbaren Energien beliefert. Grössere Gewerbebetriebe können wählen, ob sie in den «AüB-Strom» wechseln wollen. Im Rahmen des Projektes „Energieregion AüB“, welches erneuerbare Energien fördern und Energieeffizienz steigern möchte, ist die Einführung einer gemeinsamen natürlichen Grundversorgung im Strombereich ein deutliches Zeichen der sieben lokalen Energieversorger im Appenzellerland über dem Bodensee (EV Grub, EW Heiden, Elektra Oberegg, EK Reute, EK Schachen, Elektra Walzenhausen, EK Wolfhalden). Mit der Umstellung auf 100 Prozent Schweizer Wasserkraft soll der Energiewende und dem damit verbundenen Ausstieg aus der Atomenergie in der Schweiz ein Schritt entgegen gegangen werden. Die sieben lokalen Energieversorger decken mit dem „AüB-Strom“ einen Grossteil der Haushalte im Appenzellerland über dem Bodensee ab. Der «AüB-Strom» wird mit 0.2 Rappen pro verbrauchte Kilowattstunde (kWh) nur minimal teurer sein als der bisherige Grundmix mit bis zu 80 Prozent Atomstrom. Dieser Preisunterschied verursacht selbst bei einem Einfamilienhaus mit 5500 Kilowattstunden jährlichem Stromverbrauch nur geringe Mehrkosten von lediglich 11.- Franken im Jahr. Zusätzlicher Naturstrom, beispielswiese aus Solarenergie oder Biomasse, kann jederzeit beim zuständigen Energieversorger bestellt werden.

Weitere Artikel

  • Floorball Heiden Herren zVg