Gemeinden werden für «Brillant» ausgezeichnet

Zum zweiten Mal wird am 1. Juli 2015 der nationale Preis «Gesunde Gemeinde» bzw. «Gesunde Stadt» vergeben. Unter den Preisträgerinnen sind die Ausserrhoder Gemeinden Rehetobel, Speicher, Trogen, Teufen und Wald mit ihrem Präventionsprojekt «Brillant». 

  • Kein Bild vorhanden.

    Kein Bild vorhanden.

Der Preis „Gesunde Gemeinde“ bzw. „Gesunde Stadt“ versteht sich als Anreiz für vorbildliche Konzepte gemeindlicher und städtischer Gesundheitsförderung und Prävention sowie als Anerkennung für beispielshafte und multiplizierbare kommunale Programme und Massnahmen. Erstmals wurden die Auszeichnungen im Jahre 2013 vergeben.

Zwölf Bewerbungen von 37 Gemeinden und Städten waren auf die zweite Ausschreibung eingegangen. Eine  nationale Jury wählte vier Preisträger aus. Die Vielfalt und Unterschiedlichkeit der erfolgversprechenden Ansätze und Programme führte zum Entscheid, bewusst auf eine Rangierung zu verzichten und alle vier Beispiele gleichwertig mit dem „Preis Gesunde Gemeinde 2015“ bzw. „Gesunde Stadt 2015“ zu würdigen. Am 1. Juli werden die guten Beispiele gewürdigt und die Urkunden den ausgezeichneten Städten und Gemeinden im Haus der Kantone in Bern übergeben.

Die Projektgruppe «BRILLANT» wurde nach einer Veranstaltung von Radix-Gesundheitsförderung im Mai 2005 gegründet. Sie hat sich das Ziel gesetzt, die Suchtprävention in den Gemeinden Speicher, Trogen, Wald, und Rehetobel
besser zu koordinieren. Im September 2009 kam als fünfte Gemeinde Teufen dazu.
Ziel von «BRILLANT» ist es, dass Projekte entwickelt und Massnahmen umgesetzt werden, damit die Prävention im Elternhaus, den Gemeinden, den Schulen, den Vereinen und in der Bevölkerung effizient umgesetzt wird und eine nachhaltige Wirkung hat.

Weitere Artikel

  • Die beiden Nordostschweizer Martin Roth (links) und Werner Schlegel (rechts) kehrten erfolgreich aus der Südwestschweiz zurück.
  • Die Kinder in Stein bekommen zwei neue Lehrpersonen. (Symbolbild: bigstock)