Gehaltsskala wurde angepasst

Der Grosse Rat hat einen Teuerungsausgleich für die Gymnasiallehrpersonen und das Staatspersonal um 2,3 Prozent und Ersteren zusätzlich den ordentlichen Stufenanstieg genehmigt. Die Standeskommission hat gestützt darauf die Gehaltsskala der Lehrpersonen und die Lohnbänder des Staatspersonals angepasst.

  • Die Gehaltsskala der Lehrpersonen des Gymnasiums St. Antonius (im Bild) wird um 2,3 Prozent angehoben. (Archivbild: Hans Ulrich Gantenbein)

    Die Gehaltsskala der Lehrpersonen des Gymnasiums St. Antonius (im Bild) wird um 2,3 Prozent angehoben. (Archivbild: Hans Ulrich Gantenbein)

Der Grosse Rat hat am 4. Dezember 2023 das Budget 2024 des Kantons Appenzell Innerrhoden genehmigt. Darin eingeschlossen ist neben einem generellen Teuerungsausgleich von 2,3 Prozent für die Angestellten der kantonalen Verwaltung und die Lehrpersonen am Gymnasium zusätzlich die Gewährung des ordentlichen Stufenanstiegs für Gymnasiallehrpersonen.

Die Standeskommission hat gemäss ihrer Mitteilung gestützt auf das genehmigte Budget die Gehaltsskala der Gymnasiallehrpersonen im Anhang des Standeskommissionsbeschlusses zur Gymnasialverordnung um 2,3 Prozent angehoben. Gleichzeitig hat sie im Anhang zum Standeskommissionsbeschluss zur Personalverordnung die Lohnbänder der Funktionsstufen für die Angestellten der kantonalen Verwaltung entsprechend nachgeführt. Diese Änderungen gelten ab dem 1. Januar 2024. Der den Gymnasiallehrpersonen überdies zugesprochene Stufenanstieg wird auf den Beginn des neuen Schuljahres, also 1. August 2024, gewährt.

7
23

Weitere Artikel

  • Symbolbild: bigstock

Schreibe einen Kommentar