Frauen hinterlassen eindrückliche Spuren

Am Samstag feierte der Katholische Frauenbund St.Gallen-Appenzell stimmungsvoll seinen 100. Geburtstag.

  • Kein Bild vorhanden.

    Kein Bild vorhanden.

Bischof Markus Büchel feierte mit über 500 Frauen einen Festgottesdienst in der Kathedrale von St.Gallen, bevor die Generalversammlung in der Tonhalle über die Bühne ging.

Mit einem Gottesdienst in der Kathedrale stellte der Kath. Frauenbund St.Gallen-Appenzell sein Wirken, d.h. ungezählte Stunden ehrenamtlicher Arbeit in der langen Verbandsgeschichte zum Wohle der Frauen unter den Segen Gottes. Ausgesprochener Dank und Anerkennung wurde damit all jenen Frauen zuteil, die mit ihrer Zeit und Kreativität aktiv am hundertjährigen Frauennetz mitgewoben haben.

Im Anschluss an den regen Austausch beim Apéro riche im bschöflichen Ordinariat dislozierte die bunte Festgemeinde gemeinsam zur Tonhalle. Nach den Glückwünschen einer stattlichen Gästeschar führte Präsidentin Gabi Stadler durch die Jubiläums-Generalversammlung statt, die ganz im Zeichen der Ehrungen von ehemaligen Funktionsträgerinnen stand.

„FrauenSpuren gestern heute morgen“ – Kathrin Hilber, ehemalige St.Galler Regierungsrätin steht dem Frauenbund nicht bloss als Jubiläumsgotte zur Seite, sie hielt ebenso eine stimmungsvolle Laudatio auf die eigens geschaffende Jubiläumsfestschrift. Mit launigen Worten hielt sie Rückblick auf die Frauenbewegung der letzten hundert Jahre und motivierte die 500 anwesenden Frauen überzeugend, auch künftig mutig voranzuschreiten und FrauenSpuren zu hinterlassen. Dies passend zum gleichnamigen Titel der Festschrift, die anschliessend unter Applaus enthüllt wurde.

Weitere Artikel