Feuerstelle Steigbüchel in Gefahr

Die Grillsaison ist gestartet und die Probleme mit der öffentlichen Feuerstelle Steigbüchel auch.

  • Kein Bild vorhanden.

    Kein Bild vorhanden.

„Wenn weiterhin so viel Schaden entsteht, wird sie geschlossen“, erklärt Gemeindepräsident Hansruedi Bänziger.

Der Steigbüchel ist eine gut frequentierte Feuerstelle. Um sie zu erhalten, muss sie geschützt werden, denn es entsteht immer wieder Schaden. Damit sie offen bleibt, ist es nötig, dass Littering in der Wiese aber auch im Wald unterlassen wird. Dazu Mehdi Shatri vom Bauamt: „Nicht nur die Kühe von Raphael Graf sind gefährdet, auch spielende Kinder.“ Ein kurzer Rundgang auf dem Steigbüchel zeigt, überall liegen Scherben von kaputten Bierflaschen herum. Sie würden Kindern leicht die Füsse verletzen. Bodenbesitzer Raphael Graf unterstützt zwar die Feuerstelle, doch um seine Kühe nicht in Gefahr zu bringen, muss er vor jedem Mähen zuerst Unmengen an Abfall einsammeln. Sobald eine Kuh eine zerschnittene Aludose frisst oder eine zerkaut, schwebt sie in Lebensgefahr. „Es ist ein Leichtes, das Mitgebrachte wieder zu verstauen und nachhause mitzunehmen“, sind beide überzeugt.

Ein weiterer Punkt ist der Zugang zur Feuerstelle. Sie ist via Fussweg erschlossen. Es besteht kein Fahrrecht. Trotz neuer, gut sichtbarer Fahrverbotstafel wird mit Autos und Motorrädern im grossen Stil direkt an die Feuerstelle gefahren. Das ist verboten. Das Fahren zur Feuerstelle ist bewilligungspflichtig. Nur dem Besitzer, Raphael Graf sowie dem Bauamt, welches die Feuerstelle bewirtschaftet, ist das Fahren bis zur Feuerstelle erlaubt.

Die Bevölkerung von Walzenhausen wird gebeten, zum Schutz der Feuerstelle, diese Regeln einzuhalten. „Wir wollen unsere Familiengrillstelle für alle erhalten. Dazu benötigt es aber auch den Einsatz und die Rücksichtnahme der Benutzenden“, sind Mehdi Shatri und Hansruedi Bänziger überzeugt.

Weitere Artikel

  • Die beiden Nordostschweizer Martin Roth (links) und Werner Schlegel (rechts) kehrten erfolgreich aus der Südwestschweiz zurück.
  • Die Kinder in Stein bekommen zwei neue Lehrpersonen. (Symbolbild: bigstock)