Exklusiv im Vorderland: Nur Wolfhalden besitzt ein Hotel-Restaurant

Mit der Krone besitzt Wolfhalden als einzige Vorderländer Gemeinde ein Hotel-Restaurant. Beim seinerzeitigen Kauf der Liegenschaft interessierte vor allem das zugehörige Bauland gegenüber der Kirche, auf dem heute Mehrfamilienhäuser stehen.

  • Die Einwohnergemeinde als Eigentümerin der «Krone» realisierte immer wieder Neuerungen. Grosser Wurf war 1982/83 der Saalneubau, der dem alten Saal zu weichen hatte. (Bild: Peter Eggenberger)

    Die Einwohnergemeinde als Eigentümerin der «Krone» realisierte immer wieder Neuerungen. Grosser Wurf war 1982/83 der Saalneubau, der dem alten Saal zu weichen hatte. (Bild: Peter Eggenberger)

«Natürlich ist die vorübergehende Schlies­­sung der ‹Krone› bedauerlich. Mit dem Verschwinden der Restaurants Adler, Hecht und Eintracht im Dorfzentrum muss die ‹Krone› aber als noch einziger Treffpunkt erhalten bleiben. Und diesbezüglich kann die Gemeinde Einfluss nehmen. Ich bin überzeugt, dass das Haus wie in früheren Jahren erfolgreich geführt werden kann. Voraussetzung sind geeignete Wirtsleute, die es nun zu finden gilt», sagt Gemeindepräsident Gino Pauletti.

Wechselvolle Geschichte

Während Generationen befand sich die «Krone» als grösstes Restaurant in der Gemeinde im Besitz von Angehörigen der Familie Niederer. «Viehhändler Johann Jakob Hohl kaufte das Haus 1839. Sein Enkel, Johann Jakob Niederer-Künzler, baute 1899 einen grossen Saal, der 1907 mit einer Bühne ergänzt wurde. Über dem Saal wurden zudem zehn Gästezimmer eingerichtet», schreibt Ernst Züst im Buch «Gemeindegeschichte von Wolfhalden».

1949 verkaufte Jakob Niederer-Zogg die viel Umschwung umfassende «Krone» an Ernst Sutter-Fisch. Er verhalf dem Haus zu einem ausgezeichneten Ruf. Als Sutter 1961 das Bahnhofbuffet in Herisau übernahm, wurde die «Krone» an Albert und Hildegard Fisch verpachtet. Nachfolger wurden 1979 Kurt und Gerda Heimgartner, die am Anfang von einer Reihe von Pächterwechseln standen.

Neue Eigentümerin der «Krone» wurde 1980 die Bürgergemeinde, die vor allem am zugehörigen Bauland im Ortszentrum interessiert war. Nach deren Auflösung ging die Liegenschaft an die Einwohnergemeinde über. Nach dem Wegzug des Wirte-Ehepaars Heimgartner kam es zu einer 18-monatigen Schliessung, bis Restaurant und Hotel im Sommer 1981 von Mario und Renate Praloran-Kellenberger als Pächter wiedereröffnet wurden.

Grosser Wurf

Als grosser Wurf ging der 1982/1983 vollzogene Abbruch des alten Saals und der entsprechende Neubau in die Geschichte der «Krone» ein. Pächter waren ab 1983 Nina und Walter Schlegel, von 1986 bis 1999 Peter Baer und Monika Aufdermauer, ab 2000 Elisabeth Vetsch und von 2001 bis 2005 Charles Bischoff und Susi Sonderegger. Bis 2019 folgten Markus Steger und Heidi Bauhofer. Nach einem Unterbruch erfolgte die Bewirtschaftung durch die «Linde» in Heiden bis Frühling 2023. Letztes Pächterpaar waren Sandra Städler und Christoph Zeller, die das Haus nach einem halben Jahr im Februar 2024 verliessen.

3
2

Weitere Artikel

  • Nicolas Obrist (links) Ueli Frigg (rechts) Badi Heiden. (Bild: zVg)

Schreibe einen Kommentar