Erste Hauptversammlung der Jungen SVP Säntis

Am vergangenen Donnerstag, 15. Februar 2024, fand die erste Hauptversammlung der Jungen SVP Säntis in Gonten statt. Rund 30 Mitglieder und geladene Gäste fanden sich im Saal des Gasthaus Krone ein, wie die Partei in einer in einer Medienmitteilung verlauten lässt.

Die Jungpartei offerierte einen Apéro und ein anschliessendes Nachtessen, bevor der offizielle Teil der Versammlung begann. Präsident Max Slongo blickte im Jahresbericht der Parteileitung zurück auf ein bewegtes 2023. Denn vor einem Jahr existierte die JSVP Ausserrhoden nurmehr auf dem Papier, während sich die Innerrhoder Sektion der Jungpartei bereits selbst aufgelöst hatte. So sei es ein umso stärkeres Zeichen, dass die Junge SVP Säntis in ihrem Gründungsjahr über 40 Mitglieder gewinnen konnte, heisst es in der Mitteilung weiter. Ziel für 2024 sei ein weiterer Mitgliederzuwachs hin zur stärksten Jungpartei im Appenzellerland. Ebenso wolle sich die Jungpartei auch künftig konstruktiv und sachlich in die politischen Geschäfte der beiden Appenzeller Kantone miteinbringen.

Die anwesende Versammlung genehmigte den Jahresbericht 2023 und das Budget 2024 einstimmig. Die Parteileitung besteht weiterhin aus Fabienne Mazenauer (Vizepräsidentin), Vincenza Zumstein (Medien), Till Rechsteiner (Administration), Dominik Zeller (Beisitzer) und Max Slongo (Präsident).

Nebst der Hauptversammlung fand auch die Parolenfassung zu den eidgenössischen Abstimmungen statt. Die JSVP Säntis fasste eine Nein-Parole zur 13. AHV-Rente wie auch zur Renteninitiative der Jungfreisinnigen.

27
14

Weitere Artikel

  • Nicolas Obrist (links) Ueli Frigg (rechts) Badi Heiden. (Bild: zVg)

Schreibe einen Kommentar