Erst der Unterhaltungsabend, dann die Theaterreise

Endlich war es für die Mitglieder des Jugendforums (JFG) Gonten so weit: Es ging auf die Theaterreise zum Gardasee, wo vergnügliche Tage verbracht wurden.

  • Impressionen von der JFG-Reise nach Italien. (Bilder: zVg)

    Impressionen von der JFG-Reise nach Italien. (Bilder: zVg)

Nächtliches Aufstehen war für die Mitglieder des Jugendforums Gonten (JFG) angesagt, denn die Besammlung auf dem Turnhallenplatz für die Theaterreise zum Gardasee war bereits um 2.45 Uhr. Pünktlich, aufgeregt und voller Vorfreude standen 51 JFG-Mitglieder aus Gonten parat. Wer steigt in welchen Bus ein? Wer fährt mit Tatjana, Bruno, Sandra, Bernhard, Ursula oder Thomas? Dank dieser Helfer (inklusive der Krankenschwester und zweier Bezirksräte) hatten alle sechs Busse einen kompetenten Fahrer. Weil eine Krankenschwester die Reisegruppe begleitete, hatte auch niemand Bedenken, den «Patienten» mit Beinbruch mitzunehmen.

Kurz nach 3 Uhr ging die Fahrt im Konvoi in den Süden los. Für das Frühstück legten die Reisenden kurz vor Chiasso einen Stopp ein. Mit feinen Zöpfli, Sandwiches, Schoggidrinks und Orangenjus stärkten sie sich für die Weiterfahrt über Mailand nach Peschiera am Gardasee. Der kurze Stau um Mailand gehörte nun einmal dazu. Angekommen in Peschiera hiess es zuerst einmal: einchecken. Alle mussten sich etwas gedulden, bis sie ihr Armband umhatten. Die Jugendlichen durften anschliessend bereits auf das Campingareal und auch den Pool, den See oder die erste Pizza geniessen. Bis etwas nach 16 Uhr waren auch alle zehn Mobilheime bezugsbereit. Gemeinsam ging es am Abend zum Pizzaessen. Die 13- bis 19-Jährigen genossen die verschiedenen Angebote auf dem Campingplatz «bella italia» – und auch unterschiedlich lange …, galt doch eigentlich die Nachtruhe um 23 Uhr.

Ausflug ins Gardaland

Am Freitag verbrachten die Gontnerinnen und Gontner einen herrlichen Tag im Gardaland. Nach der Rückkehr samt Stau tat eine kühle Erfrischung im See gut. Mit Salat und Pasta gestärkt, wurde der Abend – oder war es die Nacht – genossen.

Der Samstag stand nach dem Frühstück um 9 Uhr zur freien Verfügung. Ein paar Jugendliche gingen ins Shoppingcenter, andere besuchten das wunderschöne Dorf Peschiera, spazierten am See entlang oder mieteten sich gar ein Velo und fuhren bis nach Lazise, wo sie sich eine Pizza gönnten. Das Baden durfte natürlich auch nicht fehlen.

Tatjana und Bruno gingen derweil gross einkaufen, damit am Abend feine Schnitzelbrote und Gemüsedips gemacht werden konnten. Mit Zemehöckle, einem Strandspaziergang, Disco und Musik ging es in die Nacht hinein, bevor es am Sonntagmorgen hiess: alles zusammenpacken und putzen. Auch die Kontrolle, ob alle Mobilheime wieder komplett ausgestattet waren und nichts vergessen wurde, durfte nicht ausgelassen werden.

Ohne Stau durchgekommen

Heisst es nicht, dass die Rückreise aus dem Süden an Auffahrt kaum ohne Stau gelingt? Der Gontner Reiseschar gelang es! Nach der kurzen Nacht ging es kurvenreich, aber sehr interessant über Brescia, Iseo, Edolo nach Poschiavo. Im Al Crott hatte Bruno Bratwurst und Pommes organisiert. Gesättigt ging es weiter mit freier Fahrt über den Bernina und Flüela. Sogar in Landquart war relativ wenig Verkehr. Bereits um 19 Uhr kamen alle heil in Gonten an.

Letzten November hatte das Jugendforum Gonten seinen Unterhaltungsabend mit Theater und Tombola durchgeführt. Dank dieser Einnahmen konnten die Mitglieder ihre Aktivitäten durch das Jahr und auch einen Grossteil dieser Reise finanzieren.  Alle gemeinsamen Unternehmungen wurden aus der Kasse bezahlt. Mit einem Zustupf des Pfarreirates und dem in Aussicht gestellten Beitrag der Jugendkommission konnten die Jugendlichen einen günstigen und doch sehr abwechslungsreichen Urlaub verbringen.

Mit Sandra (Krankenschwester), Bernhard (Mann für alle Fälle), Tatjana (Küchenchefin) und Bruno (Grillmeister) hatte die Gruppe super Unterstützung. Mit 51 Jugendlichen von so einer Reise ohne Zwischenfälle oder Blessuren heimzukehren, ist nicht selbstverständlich.

15

Weitere Artikel

  • Modell der geplanten neuen Sporthalle Gerbe. (Bild: Archiv appenzell24.ch)

Schreibe einen Kommentar