Warning: Trying to access array offset on value of type bool in /home/httpd/vhosts/appenzell24.ch/httpdocs/appenzell24.ch/wp-content/themes/app24/functions.php on line 633 Warning: Trying to access array offset on value of type null in /home/httpd/vhosts/appenzell24.ch/httpdocs/appenzell24.ch/wp-content/themes/app24/functions.php on line 633

Erfolgreiches Appenzeller Singwochenende

Während zwei Tagen probten 45 Sängerinnen und Sänger unter der Leitung von Michael Weber Chorliedergut aus fünf Jahrhunderten. Am Sonntag folgte ein Konzert mit der Bläsergruppe Heiden.

  • Kein Bild vorhanden.

    Kein Bild vorhanden.

Michael Weber organisierte bereits zum siebten Mal das von Ernst Suhner angedachte Appenzeller Singwochende im Sonneblick in Walzenhausen. 45 Sängerinnen und Sänger von Zürich bis Chur liessen sich in das Chorliedgut von mehreren Jahrhundert einführen. Innerhalb von nur zwei Tagen wurden für das Schlusskonzert zehn Lieder einstudiert. Die Stimmung war am Sonntag in der evangelischen Kirche Walzenhausen sichtlich gespannt. Doch schon nach dem Einzug hatte der Ad-hock-Chor die Zuhörerschaft in ihren Bann gezogen. In der Folge boten sie ein veritables Spektrum des Chorgesanges. Das Publikum entliess den Chor mit viel Applaus und Bravorufen.
Während sich die Gäste, in diesem Jahr wiederum die Bläsergruppe Heiden, aufstellten, wurde das Dargebotene allseits gelobt. Was dann die Bläsergruppe unter der Leitung von Stefan Zeller, dem Schwager von Michael Weber, innerhalb dreier Stücke aufführt, liess Lust auf mehr aufkommen. Natürlich verlangte das Publikum eine Zugabe, die gerne gegeben wurde. Dann kam noch einmal der Chor zu Zuge. Zum Schluss forderte Michael Weber auf, das Landsgemeindelied gemeinsam und stehend zu singen, wobei sich der Chor die dritte Strophe vorbehielt. Diese Aufforderung wurde gerne gefolgt und für einen Moment sprang der Spirit des Wochenendes, das Gemeinsamkeitsgefühl, das zusammen singen, auf die Zuhörerschaft über.

Weitere Artikel

  • Die beiden Nordostschweizer Martin Roth (links) und Werner Schlegel (rechts) kehrten erfolgreich aus der Südwestschweiz zurück.
  • Die Kinder in Stein bekommen zwei neue Lehrpersonen. (Symbolbild: bigstock)