Erfolgreicher Start des neuen Ausserrhoder Steuerportals

Das neue Ausserrhoder Steuerportal unter «mein.ar.ch/steuern» ist erfolgreich gestartet. Seit der Einführung am 11. Januar haben sich über 3000 Personen registriert, und rund 1300 dieser Personen haben ihre Steuererklärung fürs Jahr 2023 schon übers neue Portal eingereicht.

  • Dank des neuen Portals kann die Steuererklärung mit sämtlichen Endgeräten ausgefüllt werden. Der jährliche Download der Software entfällt. (Bildmontage: app24/mockups-design.com)

    Dank des neuen Portals kann die Steuererklärung mit sämtlichen Endgeräten ausgefüllt werden. Der jährliche Download der Software entfällt. (Bildmontage: app24/mockups-design.com)

Rund 80 Prozent der steuerpflichtigen Personen haben die Steuererklärung im vergangenen Jahr elektronisch ausgefüllt; Tendenz steigend, teilte die Ausserrhoder Kantonskanzlei am Mittwoch mit. Im Zuge der grossen Verbreitung von Tablets und Smartphones bestand zunehmend das Bedürfnis nach einer online-Steuererklärung, die mit sämtlichen Endgeräten ausgefüllt werden kann.

Seit 11. Januar online

Am 11. Januar ging das neue Steuerportal unter «mein.ar.ch/steuern» online. Anfängliche «Kinderkrankheiten» seien behoben, Verbesserungen implementiert und der Support verstärkt, hiess es in der Mitteilung.

Die Einwohnenden können sich im neuen Steuerportal unter «mein.ar.ch/steuern» von überall und zu jeder Zeit einloggen und mit der Steuererklärung beginnen. Der jährliche Download der Software zur Erfassung der elektronischen Steuererklärung entfällt. Auf dem Portal können die Einwohnenden ihre Steuererklärung vollelektronisch einreichen, das Steuerkonto einsehen, Einzahlungsscheine generieren, Fristverlängerung beantragen und vieles mehr. Übersichtlich, sicher und einfach.

Datenspeicherung kantonsintern

Im neuen Steuerportal wird grosser Wert auf Datenschutz und Datensicherheit gelegt. Sämtliche Daten und Belege werden lokal auf Servern in den Rechenzentren der kantons- und gemeindeeigenen Informatikdienstleisterin AR Informatik AG gespeichert. Die Kommunikation erfolgt wie beim E-Banking stets über eine verschlüsselte Verbindung. Damit sind die Sicherheit und die Vertraulichkeit der Informationen jederzeit gewährleistet.

Als einer der ersten Kantone nutzt Ausserrhoden zur Identifikation seiner Einwohnerinnen und Einwohner den kostenlosen Authentifizierungsdienst der Schweizer Behörden (AGOV) im Portal. AGOV ist die Nachfolgelösung der beim Bund seit vielen Jahren im Einsatz stehenden CH-Login-Lösung. Neu steht diese Lösung auch Kantonen und Gemeinden zur Verfügung. Dank neuer, sicherer Technologie braucht es bei AGOV keinen Benutzernamen und kein Passwort, hingegen eine Smartphone-App oder einen Sicherheitsschlüssel. Die Identifikationsdaten werden in den lokalen Rechenzentren des Bundesamts für Informatik gehalten.

9
9

Weitere Artikel

Schreibe einen Kommentar