Entwicklung der Oberstufe im AüB

Am Samstag, 10. Mai, haben sich sieben Gemeinden aus dem Appenzellerland über dem Bodensee (AüB) dazu entschlossen, in Zukunft eine verstärkte Zusammenarbeit in der Sekundarstufe I anzustreben.

  • Kein Bild vorhanden.

    Kein Bild vorhanden.

Die Gemeinden Grub, Heiden, Lutzenberg , Reute, Walzenhausen, Wolfhalden und der Bezirk Oberegg möchten eine zukünftige Zusammenarbeit bei der Oberstufe fördern, wie eine Strategiesitzung mit Vertretern aus Politik und Schule am Samstag gezeigt hat.
Die anwesenden Vertreter aus den Gemeinden, Schulbehörden und Schulleitungen haben sich unter der Führung von AüB in Heiden getroffen, um Ideen für die Zukunft der Oberstufe im Appenzeller Vorderland und im Bezirk Oberegg zu entwickeln.
Wie schon vor einigen Jahren angedacht, soll eine tragfähige Lösung für die Oberstufe im AüB gefunden werden, welche von der guten überkommunalen Zusammenarbeit und den Synergien in der Region profitieren kann. Grund für diesen Austausch sind demographische Herausforderungen, pädagogische Entwicklungen und finanzielle Überlegungen.
Nach einem konstruktiven und erfolgreichen Arbeitsmorgen unter externer Moderation von Sibylla Haas halten die Gemeinden und der Bezirk am eingeschlagenen Weg fest und werden das Projekt Sekundarschule I AüB durch eine Arbeitsgruppe weiter intensiv und zeitnah verfolgen.

Weitere Artikel

  • Nicolas Obrist (links) Ueli Frigg (rechts) Badi Heiden. (Bild: zVg)