Eine der modernsten Bühnen der Region

Am Samstagabend wurde die neue Bühnenanlage der MZA Walzenhausen mit Dorfvereinen festlich eingeweiht. Ab nun ziert das Bild von Sekundarschüler Josia Brändli die Bühnenwand.

  • Kein Bild vorhanden.

    Kein Bild vorhanden.

Eine komplett neue Audioanlage, eine aufgestockte Lichtanlage und eine Bühnenwand, welche neu die Möglichkeit bietet, dass der untere Teil mit dem Hallenmobiliar gesondert geöffnet werden kann und die ausserdem neu auch als Bühnenhintergrund benützt werden kann – das und viele weitere Fakten erfuhren die zahlreichen Besucher an den Rundgängen.
Namens des Gemeinderates und der Bühnenkommission dankte Gemeinderat Urs Züst den Stimmbürgerinnen und -bürgern Walzenhausens für die Annahme des Budgets 2012. Damit sei der Weg für die Bühnenerneuerung frei geworden, denn bei seinem Amtsantritt sei festgestellt worden, dass die Bühne nicht mehr den Sicherheitsvorschriften genüge. So hätten sich Bühnenkommission und Gemeinderat an die Arbeit gemacht, die vielbenützte Bühne zu erneuern. Es sei eine der modernsten Bühnen weit in der Region geworden, wofür 550’000 Franken Steuergelder für die nächsten dreissig Jahre investiert worden seien.
In der Folge stieg die Spannung, denn Schul- und Bühnenkommissionspräsident Urs Züst rief die Wettbewerbsgewinner auf die Bühne. Gesucht worden war eine Bühnenbeschriftung. «Wir wollten nicht nur eine Bühne machen, sondern auch einen Farbtupfer setzen. Das Echo auf den Wettbewerb war schlicht sensationell, weshalb wir neben den zehn Preisen jedem Kindergarten- und Schulkind ein T-Shirt mit dem Logo abgeben.» Die Bühne wurde für einen kurzen Moment verschlossen und das Siegbild von Josia Brändli präsentiert. «Ich habe so lange überlegt, was in der Halle gespielt und auf der Bühne gemacht wird, bis die weinroten Blätter für die Entwürfe schon ausgegangen waren. Da habe ich ein weisses selbst angemalt und die entsprechenden Piktogramme gesucht, verändert und gezeichnet. Heute war es megaspannend, besonders wenn ich es plötzlich so sehe», erzählt ein strahlender Sieger. Von der in bordeauxrot gehaltenen Bühnenwand prangen verschiedene Sport- und ein Musikpiktogramm in einem weichen Bogen.

Weitere Artikel

  • Nicolas Obrist (links) Ueli Frigg (rechts) Badi Heiden. (Bild: zVg)