Eindrücklicher Feldgottesdienst auf der Hohen Buche

Sonnenschein und eine wunderschöne Aussicht machten den gemeinsamen Feldgottesdienst der Pfarreien Teufen, Bühler, Stein, Gais und Speicher, Trogen, Wald auf der Hohen Buche auch in diesem Jahr zu einer unvergesslichen Feier.

  • Der Feldgottesdienst stand unter dem Motto «Schöne Aussichten». (Bilder: zVg)

    Der Feldgottesdienst stand unter dem Motto «Schöne Aussichten». (Bilder: zVg)

  • Die «Säntis Trychler» umrahmten die Feier mit ihren Klängen.

    Die «Säntis Trychler» umrahmten die Feier mit ihren Klängen.

Seelsorgerin Franziska Heigl, Diakon Stefan Staub und Pfarrer Albert Wicki gestalteten einen berührenden und eindrucksvollen Gottesdienst mit organisatorischer Unterstützung des Pfarreirates Teufen, Bühler, Stein.

Unter dem passenden Motto «Schöne Aussichten» betonten die Seelsorgenden, wie wichtig es ist, immer mal wieder auf die Höhe zu steigen, die Aussicht zu geniessen und neue Kraft zu tanken, um im Alltag und in dieser herausfordernden Zeit «unten» anpacken und etwas verändern zu können. Denn die aktuellen Geschehnisse auf der Welt seien belastend, doch auch in der Dunkelheit sei Gott bei uns. Diese österliche Hoffnung nicht zu verlieren – das mache den Glauben aus. Hinter all den Wolken, die immer wieder auftauchen, sei das Licht von Jesus zu finden. Im Alltag und speziell in der aktuellen Zeit dürfe man den Glauben ans Gute nicht verlieren.

Auch musikalisch gab es einige Highlights: Die imposanten Schellen-Klänge der «Säntis Trychler» zu Beginn und Ende des Feldgottesdienstes gingen unter die Haut und die Brass Band MG Trogen brachte mit ihren Melodien manch jemanden zum Mitsummen und Mitwippen.

Dass es aussergewöhnliche Zeiten sind, zeigten die zahlreichen ukrainischen Gäste, die seit März unfreiwillig in der Region leben und im Feldgottesdienst mit zwei Liedern aus ihrer Heimat mitwirkten.
Bei einer feinen Wurst und einer Erfrischung wurde im Anschluss im Gartenrestaurant der Hohen Buche das gemütliche Beisammensein genossen.

6
4

Weitere Artikel

  • Benjamin Inauen Mountainbike

Schreibe einen Kommentar