Warning: Trying to access array offset on value of type bool in /home/httpd/vhosts/appenzell24.ch/httpdocs/appenzell24.ch/wp-content/themes/app24/functions.php on line 633 Warning: Trying to access array offset on value of type null in /home/httpd/vhosts/appenzell24.ch/httpdocs/appenzell24.ch/wp-content/themes/app24/functions.php on line 633

Einblicke in den Schulalltag gewinnen

Um möglichst vielen Eltern einen Schulbesuch zu ermöglichen, wurde an der Sekundarschule Herisau ausnahmsweise am Samstag unterrichtet.

  • Kein Bild vorhanden.

    Kein Bild vorhanden.

«Typisch, diese Aufmachung mit den Bildern», sagte eine Mutter, als sie jene Lernlandschaft betrat, in der ihr Sohn «beheimatet» ist. Die Arbeitsplätze der Schülerinnen und Schüler in den Sekundarschul-Gebäuden Ebnet West und Ebnet Ost sind individuell ausgestaltet. Am vergangenen Wochenende gab es Gelegenheit, der Oberstufe einen Besuch abzustatten. Ausnahmsweise wurde am Samstagvormittag unterrichtet: Der Stundenplan des Mittwochs wurde mehr oder weniger direkt übernommen, auch im Zentrum Werken an der Poststrasse. Die Sportstunden waren statt im Sportzentrum in der Waisenhaus-Halle angesetzt.
Die Angehörigen wohnten während der eineinhalb Tage Inputlektionen bei, besichtigten Räume, liessen sich über Lernprogramme am PC informieren. Wie in früheren Jahren erschienen vor allem zahlreiche Eltern jener Jugendlichen, welche die 1. Klassen besuchen. Um sich zwischen den Lernlandschaften, den Inputzimmern und den Ausstellungen von Fotos und Zeichnungen zurechtzufinden, waren Schilder aufgestellt. Im Ebnet West waren diese im Stil von Wander-Wegweisern gestaltet. «Aula: Fünf Sekunden», hiess es da. In der Aula war eine Kaffeestube eingerichtet. Andere spezielle Angebote und Aktivitäten ergänzten den regulären Schulbetrieb: Offene Singen fanden am Freitag statt, zwei Gruppen aus dem Freifach «Tanzen» traten am Samstagmittag auf.

Weitere Artikel

  • Die beiden Nordostschweizer Martin Roth (links) und Werner Schlegel (rechts) kehrten erfolgreich aus der Südwestschweiz zurück.
  • Die Kinder in Stein bekommen zwei neue Lehrpersonen. (Symbolbild: bigstock)