Warning: Trying to access array offset on value of type bool in /home/httpd/vhosts/appenzell24.ch/httpdocs/appenzell24.ch/wp-content/themes/app24/functions.php on line 633 Warning: Trying to access array offset on value of type null in /home/httpd/vhosts/appenzell24.ch/httpdocs/appenzell24.ch/wp-content/themes/app24/functions.php on line 633

Ein wichtiger Schritt für Appenzell

Am Mittwoch eröffneten mminternational und MeteoGroup die weatherfactory in Appenzell. Landammann Daniel Fässler sprach von einem wichtigen Schritt. Die Eröffnung zeigt, dass Appenzell auch für Dienstleistungsunternehmen ein interessanter Wirtschaftsstandort ist.

  • Kein Bild vorhanden.

    Kein Bild vorhanden.

Martin Kurer von der Geschäftsleitung der mminternational stellte fest: „Wir möchten nicht nur Wetter vorhersagen, sondern auch aufzeigen wie diese Wettervorhersagen entstehen. 

Landammann Daniel Fässler hielt in seiner Ansprache fest, dass die Eröffnung auch für ihn als Volkswirtschaftsdirektor dieses Kantons eine grosse Freude ist. „Mit der weatherfactory hilft ein weiterer Betrieb mit, das für mich wichtigste Ziel unseres Kantons zu erreichen: Es sollen  möglichst viele Innerrhoderinnen und Innerrhoder im eigenen Kanton arbeiten und leben können.“ Und es zeige, dass Appenzell auch für Dienstleistungsunternehmen ein interessanter Wirtschaftsstandort sei. „Denn der Dienstleistungssektor ist in unserem Kanton – abgesehen vom Tourismus – noch relativ schwach vertreten“, so Daniel Fässler. Er hoffe aber, dass die Integration in die MeteoGroup den Standort Appenzell nicht schwäche, sondern im Gegenteil stärke.

Jennie Campbell, Geschäftsführerin von MeteoGroup, freut sich über den Zusammenschluss der beiden Unternehmen MeteoGroup und mminternational. Sie ist begeistert vom „fantastischen Gebäude“. Wenn sie in ihrem Büro sitze, werde sie künftig immer an die Mitarbeitenden der weatherfactory und ihre wunderschöne Aussicht denken. Im Anschluss an die Ansprachen führten die Mitarbeitenden die Gäste durch die Wetterfabrik.

Weitere Artikel

  • Die beiden Nordostschweizer Martin Roth (links) und Werner Schlegel (rechts) kehrten erfolgreich aus der Südwestschweiz zurück.
  • Die Kinder in Stein bekommen zwei neue Lehrpersonen. (Symbolbild: bigstock)