Ein Postplatz Festival mit lauter Höhepunkten

Der Nachmittag auf dem Openair-Gelände mitten im Dorf Appenzell gehörte Nachwuchstalenten.

  • Kein Bild vorhanden.

    Kein Bild vorhanden.

Das erste Postplatz Festival seiner Art steuert seinem Höhe- und Schlusspunkt entgegen. Wobei: Höhepunkte gab es am Laufmeter. Vor einer Woche glühten im Depot Wasserauen DJ’s vor. Am Mittwoch liess Slam-Poetin Lara Stoll ein Wortgewitter über die begeisterten Zuhörenden nieder und in drei Restaurants verbreiteten Musikformationen verschiedenster Ausrichtung Sommer-Festival-Feeling. Ein Superstar beehrte Appenzell am Donnerstag: Gitarrist Al die Meola gastierte in der Kunsthalle Ziegelhütte. „The Nits“ und „Triggerfinger“ rockten am Freitagabend den Postplatz.
Den heutigen Nachmittag rahmte die erste österreichische Pipes and Drums-Formation nach schottischer Art ein. Die grosse Bühne gehörte jedoch 45 Kindern und Jugendlichen, die ihr Talent bewiesen. Zusammen mit der Jugendmusik Appenzell und der Bigband des Gymnasiums Appenzell gestalteten die Youngsters die heissen Stunden auf dem Festivalgelände. Das OK des Postplatz Festivals hat den Event zusammen mit Musikschule und Musiklehrkräften organisiert. Das Publikum konnte mit der Stärke des Applauses jene Bands und Solokünstler küren, die heute Abend das Vorprogramm bestreiten. Da war Beachtliches an gesanglichem und instrumentalem Können zu hören und die zahlreichen Fans honorierten das mit viel jubelndem Beifall.
Die grossen Musikfreunde werden den herrlichen Sommerabend noch lange geniessen, bei kubanischen Rhythmen, dem Sound von „The Dire Straits Experience“ und der bewährten Rockband „Mother‘s Finest“.

Weitere Artikel