Ein neues «Eingangstor» für Herisau

Für das Bahnhof-Areal in Herisau laufen seit drei Jahren Vorbereitungen für eine Aufwertung. Inzwischen hat eine Jury mit allen Grundeigentümern inklusive Gemeinde und Kanton aus vier Vorschlägen für ein Entwicklungskonzept jenen des Verfasserteams Hosoya Schäfer Architects AG zusammen mit Robin Winogrond Landschaftsarchitekten und Halter AG Bau- und Immobilienleistungen ausgewählt.

  • Kein Bild vorhanden.

    Kein Bild vorhanden.

Der Gemeinderat hat vom Schlussbericht zum Wettbewerb an seiner Sitzung vom 1. April zustimmend Kenntnis genommen.
Damit sich die Bevölkerung über diese Ideen sowie das Entwicklungspotential des Bahnhofareals ein Bild machen kann, werden die vier Vorschläge für einen neuen Bahnhofplatz mit Bushof sowie für eine städtebauliche Bebauung des weiteren Areals ab dem 12. April im Alten Zeughaus ausgestellt. Nach der Ausstellung soll zusammen mit dem Gewinnerteam ein Vorprojekt mit Kostenschätzung für einen neuen Bahnhofplatz mit Bushof sowie ein Entwicklungskonzept für das übrige Bahnhofareal erarbeitet werden. Ziel ist es, in den nächsten fünf bis zwanzig Jahren den Verkehr für alle Benutzer zu entflechten sowie die Flächen einer hochwertigeren Nutzung zuzuführen. Diese kann durch die Grundeigentümer eigenständig, aber in gegenseitiger Koordination vorangetrieben werden. Das Bahnhof-Areal soll so zu einem neuen Eingangstor für Herisau und das Appenzellerland werden.

Weitere Artikel

  • Die beiden Nordostschweizer Martin Roth (links) und Werner Schlegel (rechts) kehrten erfolgreich aus der Südwestschweiz zurück.
  • Die Kinder in Stein bekommen zwei neue Lehrpersonen. (Symbolbild: bigstock)