Eigenmietwert bleibt unverändert

In Ausserrhoden bleibt es beim bisherigen Eigenmietwert-Modell. Der Kantonsrat weigerte sich am heute, eine Motion des SVP-Kantonsrats Florian Hunziker (Herisau) zu überweisen. Dieser hatte eine Senkung des Eigenmietwerts um 40 Prozent gefordert.

  • Kein Bild vorhanden.

    Kein Bild vorhanden.

Hunziker wollte die Regierung beauftragen, den Mietwert selbstbewohnter Liegenschaften, auf 60 Prozent zu senken. Er begründete dies mit einer Steigerung der Standortattraktivität und plädierte zu Gunsten einer «Angleichung an die Nachbarkantone», vor allem an den Thurgau mit «vorbildlichen 60 Prozent». Finanzdirektor Köbi Frei versuchte das Ausserrhoder Modell zu erklären: Gemäss der Schätzmethode liegt der Eigenmietwert ohne Abzug eben nicht bei 100, sondern bei 79 Prozent, und zwar für die Bundes- und die Kantonssteuer. Laut geltender Steuerverordnung können Hauseigentümer in der Steuererklärung zehn Prozent des Eigenmietwerts abziehen. Damit liegt Ausserrhoden für beide Steuerarten heute schon bei 71 Prozent. Damit sei Ausserrhoden im kantonalen Vergleich gut positioniert, «daran sollte man nicht schräubeln,» so der Finanzdirektor (ebenfalls SVP).

Die Befürworter eines höheren Abzugs wollten «lautere» Zahlen. Gegen den Vorwurf, «unlautere» Zahlen präsentiert zu haben, verwahrte sich Köbi Frei in aller Form – gegen seine Parteifreunde. Die Abfuhr war deutlich: 51 Nein zu 8 Ja bei 5 Enthaltungen.

Weitere Artikel

  • Die beiden Dipl. Fachfrauen Bau und Umwelt GFS: Miriam Handschin und Nicole Knaus Urnäsch Hundwil (v.l.) Bild: zVg)
  • Psychiatrische Zentrum Appenzell Ausserrhoden (PZA) Krombach