Diplom- und Beförderungsfeier an der Busa

Für die 31 Absolventinnen und Absolventen des Grundausbildungslehrganges (GAL) 2022/2023 der Berufsunteroffiziersschule der Armee war die Beförderungsfeier in der reformierten Kirche Herisau Höhepunkt ihrer zweijährigen Ausbildung.

  • Beförderung der erfolgreichen Absolventen durch Kommandant Oberst Reto Albert (links).(Bilder: Werner Grüninger)

    Beförderung der erfolgreichen Absolventen durch Kommandant Oberst Reto Albert (links).(Bilder: Werner Grüninger)

  • Gruss- und Willkommensworte von Regierungsrätin Katrin Alder (am Rednerpult).

    Gruss- und Willkommensworte von Regierungsrätin Katrin Alder (am Rednerpult).

Unter Beisein von Militärangehörigen und Gästen aus Politik und Militär sowie Angehörigen darunter Regierungsrätin Katrin Alder und Cornelia Komposch, Regierungsrätin TG, Gemeindepräsident Max Eugster und Divisionär Germaine J.F. Seewer, Kdt HKA, wurden 31 erfolgreiche Absolventen, darunter drei Absolventinnen sowie ein Gast aus Deutschland von Kommandant Oberst i. Gst. Reto Albert zum Adjutant-Unteroffizier befördert. Für die musikalische Umrahmung der Feier war das Inspektionsspiel Herisau unter der Leitung von Peter Ilg besorgt.

Regierungsrätin Alder überbrachte die Grussbotschaft der Politik, während die Würdigung von Divisionär Mathias Tüscher, Götti des Grundausbildungslehrganges 2022/2023, und Worte von HKA Divisionär Germaine Seewer kamen. Zwei GAL-Teilnehmer gaben in einem kurzen Erfahrungsbericht Einblick in die Tätigkeit während den zwei Ausbildungsjahren. Mit einigen Worten des Armeeseelsorgers Michael Baumann und dem Schlusswort des Kommandanten sowie dem Fahnenmarsch und der Nationalhymne sowie dem Abmelden des Lehrganges 2022/2023 endete der feierliche Akt.

Gruss und Dankesworte

Nach den Gruss- und Willkommworten von Alder richtete sie einige Dankesworte an die Absolventinnen und Absolventen, sei es an den Kommandanten und dem Lehrpersonal an der Busa. «Mit dem heutigen Tag beginnt für die Beförderten eine neue Zeitwende, denn ab nächster Woche sind sie nicht mehr Schüler und Schülerinnen, sondern Führerinnen und Ausbildner für die Armee. Während den letzten zwei Jahren wurden sie in Herisau ausgebildet und gefördert und haben einen Reifeprozess durchgemacht zu einer anspruchsvollen Ausbildung. In ihrem Handwerk steht immer der Mensch im Mittelpunkt, denn sie haben einen anspruchsvollen, aber auch einen schönen Beruf gewählt nach den vier M: ‹Man Muss Menschen Mögen›, so die Regierungsrätin.

Beförderungsfeier durch Kommandant

Zwei Jahre, 28 Prüfungen, eine Diplomarbeit, 13 externe Kurse, fünf mehrtägige Übungen, ein siebenwöchiges Praktikum, sechs Märsche und zur Krönung der 100 Kilometermarsch und selbstverständlich auch ein paar Tage Ferien waren Bestandteile der Ausbildung in Herisau. Mit der Brevetierung ist ein Zwischenziel erreicht, denn jetzt beginnt das Berufsleben als Berufsunteroffizier und einige machen jetzt möglicherweise das «Victory» Zeichen V als Zeichen für den Sieg oder einen Erfolg. Das V steht aber auch für Vertrauen – Verantwortung – Verpflichtung, dies sind die Führungsgrundsätze an der Busa.

Vertrauen: Ist die Basis für eine Zusammenarbeit im Alltag und ein zentraler Pfeiler für das Zusammenwirken einer militärischen Gemeinschaft. Verantwortung: als Berufsmilitär werden Kompetenzen erteilt und durch die Betreuung das gesetzte Ziel sichergestellt. Kader und Soldaten werden gut ausgebildet und zu Persönlichkeiten weiterentwickelt. Verpflichtung: bedeutet sich für die Sache einzusetzen, sich zu engagieren bei Bedarf exponieren und immer wieder darauf hinzuweisen, dass die Armee die Aufgabe hat, das Land und Leute zu beschützen.

Nationalhymne zum Abschluss

Abschliessend seiner Rede war Kommandant Albert stolz auf seine Absolventen und gratulierte ihnen zur erbrachten Leistung und nahm die Beförderung vor, wünschte alles Gute und viel Glück bei der Ausübung der neuen Funktionen.

Divisionär Germaine J. F. Seewer, Kdt. HKA, schloss sich den Worten des Kommandanten an und beglückwünschte die Absolventen zu ihrem Erfolg, während zwei Teilnehmer einige Erlebnisse und Eindrücke aus der zweijährigen Ausbildung als Erinnerung weitergaben.

Divisionär Mathias Tüscher, Götti des GAL 2022/2023, würdigte mit einigen Gedanken die geleistete Arbeit zum Wohle der Armee und wünschte ihnen einen guten Start ins Berufsleben als Berufsunteroffizier.

Mit Gedanken des Feldpredigers Hauptmann Michael Baumann, dem Fahnenmarsch und der Nationalhymne wurde die Feier abgeschlossen

9
4

Weitere Artikel

Schreibe einen Kommentar