Die Berit-Klinik kann bauen

Drei Monate nach Genehmigung des Quartierplans «Vögelinsegg» liegt die Baubewilligung für den Neubau der Berit-Klinik vor. Wenn alles planmässig läuft, werden hier ab Anfang 2016 die Patientinnen und Patienten behandelt. Der Neubau bringt rund 200 Arbeitsplätze in die Gemeinde Speicher.

  • Kein Bild vorhanden.

    Kein Bild vorhanden.

«Ich bin sehr glücklich und erleichtert», hält Peder Koch, Direktor der Berit-Klinik fest: «Mit grosser Freude habe ich stellvertretend für das ganze Berit-Team die Baubewilligung von Gemeindepräsident Peter Langenauer in Empfang genommen.» Bereits im nächsten Monat soll die Vergabe des Bauauftrags an ein Generalunternehmen entschieden werden. Koch rechnet damit, dass die Bauarbeiten Ende 2015 abgeschlossen sein werden, «wenn alles nach Plan verläuft».
Gemeindepräsident Peter Langenauer, der für die Koordination der Projekte auf der «Vögelinsegg» eine Lenkungsgruppe eingesetzt hat, zeigt sich ebenfalls sehr erfreut: «Eine lange Planungsphase ist nun zu einem guten Ende gekommen.»
Die Berit-Klinik bringt über 200 Arbeitsplätzein die Gemeinde. Die Belegärzte werden ihr Einkommen aus der Operationstätigkeit in Speicher versteuern. Jährlich sind rund 7000 Operationen bzw. 20’000 Eingriffe geplant bzw. möglich. Das Klinikprojekt umfasst 80 Betten und vier Operationssäle. Hinzu kommt noch eine Tagesklinik für ambulante Operationen. Die Klinik wird über eine eigene Radiologie- und Laborabteilung verfügen. Eine grosse Physiotherapie mit Therapiebad ist ebenfalls Teil des Neubaus. Und Klinikdirektor Peder Koch fügt an: «Auch die Einbindung der umliegenden Hausärzte liegt der Klinik sehr am Herzen.»

Weitere Artikel