Der Ort mit den drei Bollen

Fasnachtsumzug in Oberegg vor erfreulich grosser Zuschauerkulisse

  • Kein Bild vorhanden.

    Kein Bild vorhanden.

Bei mässigen Temperaturen, aber trockener Witterung startete am Sonntag kurz nach 14 Uhr der Fasnachtsumzug in Oberegg. Die Schüelergugge, die jubilierenden „Oberegger Senfoniker“ – es gibt sie seit 30 Jahren –, die Gääser Mooshüüler und die Nuklear-Spränger aus Thal bildeten den musikalisch-infernalischen Rahmen. Schulklassen und Dorfvereine hatten sich ins Zeug gelegt, so dass am Ende 16 Sujets dazukamen, die sichtlich mit Herzblut und Phantasie umgesetzt wurden. Ins Auge stach das neue Logo von Oberegg: Drei Kugeln in Rot, Grün und Gelb, die während des Jahres für viel Gesprächsstoff gesorgt haben. Jetzt ist klar: Wenn man jeder Kugel einen Kopf aufsetzt, wird „ein Schuh“ draus. Neben den in aller Regel herzigen Sujets der Unterstufe und der MuKi fanden sich kaum regionale, wohl aber nationale Themen: Die Brückenpanne auf der A1, das Geothermiepojekt von St.Gallen und der Gripenkauf wurden heiter inszeniert. Über allem schwebten wie üblich kiloweise Konfetti. Ein Tip vom Kirchplatz: Mit Wienerli und Bürli zusammen sind sie essbar!

Weitere Artikel

  • Die beiden Nordostschweizer Martin Roth (links) und Werner Schlegel (rechts) kehrten erfolgreich aus der Südwestschweiz zurück.
  • Die Kinder in Stein bekommen zwei neue Lehrpersonen. (Symbolbild: bigstock)