Der Kantonsanteil wird 2015 erhöht

Durch die Erhöhung des Kantonsanteils an die Spitalfinanzierung sinkt der durch die Krankenkassenprämien zu finanzierende Teil.

  • Kein Bild vorhanden.

    Kein Bild vorhanden.

Seit anfangs Jahr 2012 die neue Spitalfinanzierung eingeführt wurde, werden für die Vergütung der stationären Behandlung in einem Spital Fallpauschalen festgelegt. Die entstehenden Kosten übernehmen die Kantone und die Versicherer. Der Kanton setzt seinen Anteil fest. Der übrige Anteil ist dann durch die Krankenkassen zu tragen. Für die Jahre 2012 und 2013 beträgt der Kantonsanteil 49%.
Ab 2017 muss der Anteil des Kantons mindestens 55% betragen. Um diese Vorgabe zu erfüllen, hat die Standeskommission beschlossen, den Anteil ab 2015 in 2%-Schritten zu erhöhen. So beträgt der Anteil 2014 49%, 2015 51%, 2016 53% und 2017 die geforderten 55%. Durch die Erhöhung des Kantonsanteils sinkt der durch die Krankenkassenprämien zu finanzierende Teil.

Weitere Artikel